abklappen

GrammatikVerb
Worttrennungab-klap-pen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-klappen
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. herunterklappen
Beispiele:
die Seitenlehne einer Couch abklappen
einen Tisch abklappen

Typische Verbindungen
computergeneriert

klappen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abklappen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Star klappt die Flügel ab und läßt sie vibrieren.
Bild, 23.02.1998
Sie schrie hinauf zum Kapellmeister, brüllte ihn an, daß er abklappen solle.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 77
Das klappt aber dummerweise an der Donau nicht, also ab zum Shopping und ins Restaurant.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.1997
Schrecklich hängt der Kopf abgeklappt am Fell herunter, zwischen den beiden Tischbeinen, überlaufen von Blut und Geifer.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 147
Die Fische zappelten im Korb und klappten beim Atmen ihre Kiemendeckel ab.
Lenz, Siegfried: Deutschstunde, Hamburg: Hoffmann u. Campe 1997 [1968], S. 253
Zitationshilfe
„abklappen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/abklappen>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abklabastern
abkitzeln
abkippen
abkindern
abketten
abklappern
abklären
Abklärung
Abklatsch
abklatschen