abgefeimt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungab-ge-feimt
eWDG, 1967

Bedeutung

durchtrieben, raffiniert
Beispiele:
ein abgefeimter Bursche, Lügner, Schurke
abgefeimte Niedertracht, abgefeimte Methoden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

abgefeimt · Feim2
abgefeimt Adj. ‘raffiniert, durchtrieben’. Seit der 2. Hälfte des 15. Jhs. bezeugtes Part.adj. zu dem bis 1700 in der Allgemeinsprache geläufigen Verb abfeimen ‘den Schaum (Feim) von einer Flüssigkeit abschöpfen, sie dadurch reinigen’; fachsprachlich wird abfeimen, abfehmen in der Glastechnologie bis in die jüngste Zeit verwendet für ‘die Unreinheiten an der Oberfläche einer Glasschmelze entfernen’. Das zugrundeliegende, heute ungebräuchliche Simplex feimen ‘(ab)schäumen, reinigen’, ahd. feimen (8. Jh.), mhd. veimen ‘(ab)schäumen’, aengl. fæman ‘schäumen’ ist abgeleitet von heute nur noch mundartlich üblichem Feim2 m. ‘Schaum’, ahd. feim (um 800), mhd. veim, aengl. fām, engl. foam (germ. *faima-), das mit den außergerm. Verwandten aind. phḗnaḥ ‘Schaum’, lat. spūma ‘Schaum, Gischt’, pūmex ‘Bimsstein’ (wegen seiner schaumartig porösen Beschaffenheit), lit. spaĩnė ‘Schaum, Gischt’, aslaw. pěna ‘Schaum, Speichel’, russ. péna (пена) ‘Schaum, Gischt’ auf ie. *(s)poimno-, ‘Schaum, Gischt’ zurückgeführt wird.

Thesaurus

Synonymgruppe
abgebrüht · abgefeimt · ↗ausgekocht · ↗gerissen (oft abwertend) · ↗gewieft · ↗raffiniert · ↗schlau  ●  (es) faustdick hinter den Ohren haben  fig. · ↗durchtrieben  negativ · mit allen Wassern gewaschen  fig. · ↗verschlagen  negativ · (auch) kein Waisenknabe (sein)  ugs., fig. · (dem) machst du nichts vor  ugs., variabel · abgezockt  ugs. · ↗ausgebufft (auch abwertend)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Betrüger Intrige Lügner Manöver Methode Schurke Strategie Trick besonders

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abgefeimt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter den abgefeimten Praktikern von heute hat die Lüge längst ihre ehrliche Funktion verloren, über Reales zu täuschen.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 21
Selten wurde einem abgefeimten Dieb postum so viel Ehre zuteil.
Der Tagesspiegel, 26.02.1999
Aber wenn man das Ergebnis sieht, hätte auch ein abgefeimter Kapitalist in die gleiche Kiste greifen können.
Die Zeit, 17.10.1986, Nr. 43
Das ist einer mit Ärmeln: das ist ein geriebener, abgefeimter Schlauberger.
Röhrich, Lutz: Armee. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 351
Er fand ihren Ausdruck unerträglich abgefeimt, errötete, senkte den Blick, traf mit ihm die fleischfarben eingehäuteten Waden der Frau und riß ihn, zusammenfahrend, weiter.
Mann, Heinrich: Professor Unrat, Berlin: Aufbau-Verl. 1958 [1905], S. 47
Zitationshilfe
„abgefeimt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/abgefeimt>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abgefahren
abgedroschen
abgedreht
Abgebrühtheit
abgebrüht
abgefetzt
abgefuckt
abgegriffen
abgehackt
abgehärmt