abblasen

GrammatikVerb · bläst ab, blies ab, hat abgeblasen
Aussprache
Worttrennungab-bla-sen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-blasen
Wortbildung mit ›abblasen‹ als Erstglied: ↗Abblasehahn · ↗Abblaserohr · ↗Abblaseventil
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. herunterblasen, wegblasen
Beispiele:
den Staub (vom Tisch) abblasen
[als ich] einen Folianten ... hervorzog, den Staub abblies [RaabeII 2,109]
Technik etw. unter Druck entweichen lassen
Beispiel:
Dampf, (giftiges) Gas abblasen
etw. durch Wegblasen reinigen
Beispiel:
Bücher, den Tisch abblasen
2.
Jägersprache
Beispiel:
die Jagd abblasen (= ihr Ende anzeigen)
3.
umgangssprachlich etw. absagen, etw. Geplantes nicht stattfinden lassen
Beispiele:
eine Veranstaltung, Aktion, einen Angriff, Streik abblasen
die Sache musste abgeblasen werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blasen · abblasen · einblasen · Blase · Bläser
blasen Vb. ‘kräftig Luft ausstoßen, heftig wehen’, ahd. blāsan ‘blasen, wehen (vom Wind), atmen, schnauben’ (9. Jh.), mhd. mnd. mnl. blāsen, nl. blazen, anord. blāsa, schwed. blåsa, got. ufblēsan ‘sich aufblähen’ gehören wohl als germ. s-Bildungen (germ. *blēsan) zu ie. *bhlē- ‘aufblasen, aufschwellen’ und sind daher verwandt mit den unter ↗blähen und ↗Blatter (s. d.) behandelten Wörtern. abblasen Vb. ‘weg-, auspusten’, spätmhd. abeblāsen, ‘durch Horn-, Trompetensignal das Ende (einer Kampfhandlung, der Jagd) ankündigen’ (16. Jh.), heute allgemein ‘(geplante oder im Gange befindliche Aktionen) absagen, beenden’ (20. Jh.). einblasen Vb. ‘(Leben) einhauchen, eingeben’, ahd. īnblāsan (11. Jh.), mhd. īnblāsen ‘übermitteln, zuflüstern, vorsagen’ (16. Jh.). Blase f. ‘mit Luft oder Flüssigkeit gefüllter Hohlraum’, ahd. blāsa ‘Blase, Harnblase, Hautblase’ (10./11. Jh.), asächs. blāsa, mhd. mnd. blāse, mnl. blase. Der scherzhaft gebrauchte Ausdruck Blase für ‘Gesellschaft, Bande’ stammt aus der Studentensprache der 50er Jahre des 19. Jhs. und war Scheltwort für eine nicht farbentragende, lose studentische Verbindung. Bläser m. ‘wer ein Blasinstrument spielt’, ahd. (in Zusammensetzungen) -blāsāri, mhd. blāsære, blāser.

Thesaurus

Synonymgruppe
absagen (Termin) · ↗streichen  ●  ↗canceln  engl. · abblasen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktion Alarm Arbeitskampf Attacke Auktion Boykott Börsengang Fahndung Feier Feldzug Fusion Generalstreik Hochzeit Invasion Jagd Kampagne Lauschangriff Manöver Offensive Operation Referendum Streik Vorhaben Warnstreik blasen kurzerhand kurzfristig vertagen vorerst Übernahme

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abblasen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Gang an die AIM bliesen im August drei Unternehmen ab.
Süddeutsche Zeitung, 07.10.1999
Doch die Flucht nach vorn, die wirtschaftliche Expansion, mußte er abblasen.
Die Zeit, 29.11.1968, Nr. 48
Er holt tief Luft und bläst sie langsam wieder ab.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 153
Als schließlich mehrere Stunden vergangen waren, ohne daß wir wegkonnten, wurde abgeblasen und alle Vorbereitungen wurden rückgängiggemacht.
Merz, Horst: Ausbruch. In: Flieger am Feind, Gütersloh: Bertelsmann 1934 [1934], S. 93
Der Führer rief mich telephonisch an, daß er die geplante Invasion abgeblasen hätte.
o. A.: Siebenundachtzigster Tag. Donnerstag, 21. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 15815
Zitationshilfe
„abblasen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/abblasen>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abblasehahn
abbitten
Abbitte
Abbiss
Abbindung
Abblaserohr
Abblaseventil
abblassen
abblatten
abblättern