Zwanghaftigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungZwang-haf-tig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungzwanghaft-igkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

gewiss

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zwanghaftigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und den einen Satz zu rufen, der Schluss macht mit den virtuellen Zwanghaftigkeiten.
Die Zeit, 15.10.2012, Nr. 42
Das dritte Erkennungszeichen ist die Zwanghaftigkeit, mit der die Arbeit erledigt wird.
Süddeutsche Zeitung, 18.01.1996
Er maß bei 46 Studenten mit einem Test die „Analität“, mit einigen anderen die Stärke der Zwanghaftigkeit.
Die Zeit, 05.11.1982, Nr. 45
Frauen seien eher sentimental und unstrukturiert - Männer tendieren zur Zwanghaftigkeit, sammeln zum Beispiel Tausende von Zeitungsartikeln.
Der Tagesspiegel, 23.03.2001
Mit vorhersagbarer Zwanghaftigkeit wird die Frage nach der nächstliegenden Maßnahme trotz aller Dringlichkeit in den fernen Möglichkeitshorizont einer bereits versäumten Totalalternative gerückt.
Die Welt, 22.05.1999
Zitationshilfe
„Zwanghaftigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zwanghaftigkeit>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zwanghaft
Zwängerei
zwängen
Zwang
zwagen
Zwanghuf
zwangläufig
Zwangläufigkeit
zwanglos
Zwanglosigkeit