Zugseil, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungZug-seil (computergeneriert)
WortzerlegungZugSeil
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

(Draht)seil, mit dem eine Last (z. B. Kabine einer Schwebebahn) gezogen wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

reißen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zugseil‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein unbekannter Täter versuchte in der Nacht zum Dienstag, das Zugseil der Bahn durchzusägen.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.1999
Wanja trat auf ihn zu und griff nach dem Zugseil.
Die Zeit, 10.11.2008, Nr. 45
Er legte sich das Zugseil um die Schulter und rumpelte mit dem Karren aus dem Hof.
Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989 [1941], S. 348
Im umgekehrten Verhältnis stehen die Geschwindigkeiten der Last und des Zugseils.
o. A.: F. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 13700
In der Mitte sind die Aussparungsrohre für die Durchführung der Zugseile zu sehen.
Martin, Alfred: Vorgespannte Schlitzwände für die Zeltdachverankerung der Olympia-Sportstätten in München. In: Vorträge auf dem Betontag 1971, [Wiesbaden]: [Deutscher Beton-Verein e.V.] 1971, S. 270
Zitationshilfe
„Zugseil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zugseil>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zugscheit
Zugsaum
zugrundeliegen
Zugrundelegung
zugrundelegen
Zugsekretariat
Zugsekretärin
Zugsicherung
Zugspannung
Zugstange