Zufallsprinzip, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungZu-falls-prin-zip
WortzerlegungZufallPrinzip
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Prinzip, das besagt, dass etw. nicht planmäßig geschieht, gemacht wird, sondern auf Zufall beruht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auswahl Computer Gruppe Melderegister Platzverteilung Telefonbuch aussuchen auswählen beruhen einteilen erfolgen funktionieren kontrollieren regieren rein unterliegen verteilen zuteilen überprüfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zufallsprinzip‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die erste Phase des Suchens verläuft dabei oft nach dem Zufallsprinzip.
Der Tagesspiegel, 02.08.1997
Die sechs richtigen Zahlen ermittelte der Computer nach dem Zufallsprinzip.
Süddeutsche Zeitung, 04.12.1995
Nur von Zeit zu Zeit wird es aktiv und nimmt an irgendeiner Stelle im System nach dem Zufallsprinzip eine Änderung vor.
konkret, 1984
Da der Fehler offenbar ebenfalls nach dem Zufallsprinzip auftritt, ist zudem das Finden solcher Buchungen mühsam.
C't, 2000, Nr. 10
Danach schwanken die Kurse von Aktien nach dem Zufallsprinzip um deren "inneren Wert“.
o. A. [NP]: Stochastik. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [2000]
Zitationshilfe
„Zufallsprinzip“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zufallsprinzip>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zufallsopfer
Zufallshaftung
Zufallsgröße
Zufallsgenerator
Zufallsfund
Zufallsprodukt
Zufallssache
Zufallsstichprobe
Zufallsstreuung
Zufallstor