Zinskurve, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Zinskurve · Nominativ Plural: Zinskurven
WorttrennungZins-kur-ve (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abflachung Anleihemarkt Ende Kapitalmarkt Laufzeit Rendite Staatsanleihe Verlauf Verschiebung abflachen abflachend flach gesamt invers steil verlaufen verschieben werdend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zinskurve‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine steile Zinskurve deutet auf eine baldige konjunkturelle Erholung hin.
Die Zeit, 05.11.2001, Nr. 45
Insgesamt hat sich die Zinskurve über alle Laufzeiten hinweg etwas abgeflacht.
Die Welt, 14.06.2000
Trotz der steilen Zinskurve raten Analysten derzeit davon ab, langfristige Papiere zu kaufen.
Die Welt, 07.10.1999
Die nunmehr recht steil steigende Zinskurve gelte als gutes Omen.
Süddeutsche Zeitung, 23.06.1994
Ob es sinnvoll ist Kredite in Schweizer Franken aufzunehmen, wie hier geschehen, werden Währungsparität und Zinskurve zeigen.
Der Tagesspiegel, 04.11.2000
Zitationshilfe
„Zinskurve“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zinskurve>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zinskupon
Zinskosten
Zinsknechtschaft
Zinsherrschaft
Zinsherr
Zinslast
zinslos
Zinslosigkeit
Zinsmarge
Zinsniveau