Zimmerlautstärke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungZim-mer-laut-stär-ke
WortzerlegungZimmerLautstärke
eWDG, 1977

Bedeutung

Lautstärke, die nicht über ein Zimmer hinausdringt
Beispiel:
das Radio auf Zimmerlautstärke einstellen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Radio einhalten überschreiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zimmerlautstärke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gilt Zimmerlautstärke, aber ist das die seiner oder meiner Ohren?
Die Welt, 18.10.2003
In diesem Fall hatte der Verwalter verfügt, dass nur in "Zimmerlautstärke" musiziert werden dürfe.
Süddeutsche Zeitung, 17.12.2001
Und die gezwungene Zimmerlautstärke der Jüngeren ist nicht die einzige Alternative.
Die Zeit, 20.05.1999, Nr. 21
Selbst auf der Autobahn sind noch ohne weiteres Gespräche in Zimmerlautstärke möglich.
Bild, 18.09.1998
Da die Redner ein Mikrofon zur Verfügung hatten, ist anzunehmen, daß etwa in Zimmerlautstärke gesprochen wurde.
Barthel, Henner (Hg.), Politische Reden in der DDR, St. Ingbert: Röhrig 1998, S. 184
Zitationshilfe
„Zimmerlautstärke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zimmerlautstärke>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zimmerkollege
Zimmerkellner
Zimmerkalla
Zimmerherr
Zimmerhauer
Zimmerleute
Zimmerlicht
Zimmerlinde
Zimmerling
Zimmerluft