Zimmerbrand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungZim-mer-brand (computergeneriert)
WortzerlegungZimmerBrand
eWDG, 1977

Bedeutung

Brand in einem Zimmer
Beispiel:
der Zimmerbrand war durch ein nicht abgeschaltetes Bügeleisen verursacht worden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ursache ausbrechen auslösen erleiden löschen verletzen verursachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zimmerbrand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun kann man ihn auch noch beim heftigen Austreten eines Zimmerbrandes beobachten, bei dem man sich vor allem fragt, weshalb er ihn gelegt hat.
Der Tagesspiegel, 07.04.2005
Dort war es aus zunächst ungeklärter Ursache zu einem Zimmerbrand gekommen.
Die Welt, 15.12.2003
Bei Zimmerbränden, die schnell gelöscht werden, sind sie kein Handicap.
Süddeutsche Zeitung, 07.02.1997
Die Achse lief leider warm und es entstand ein kleiner Zimmerbrand.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 85
Wir inszenieren den Tod der Inge Schulz als Folge eines Zimmerbrands, hinterlegen einen aufgetauten Tiefkühlbraten von gleichem Geschlecht und ähnlicher Größe.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 294
Zitationshilfe
„Zimmerbrand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zimmerbrand>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zimmerblume
Zimmerbestellung
Zimmerbeleuchtung
Zimmerarrest
Zimmerarbeiten
Zimmerbreite
Zimmercalla
Zimmerchen
Zimmerdecke
Zimmerdekorateur