Zechstein, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Zechstein(e)s · Nominativ Plural: Zechsteine
Aussprache
WorttrennungZech-stein (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

Geologie obere Schicht des Perms in Mitteleuropa

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Flora der Trias schließt sich im Ganzen eng an diejenige des Zechsteins an.
Reinhardt, Ludwig: Vom Nebelfleck zum Menschen, München: Reinhardt 1909, S. 400
Westlich von Pößneck heben sich nach Krölpa zu deutlich die grellweißen Gipsbrüche des oberen Zechsteins vom grauen Kalk ab.
Pfannenschmidt, Helmut: Pössneck-Neustadt(orla) Ranis Triptis, Berlin-Leipzig: VEB Tourist Verlag 1977, S. 6
Die Bohrungen werden sehr tief gehen, so zwischen vier- und sechstausend Meter, da nicht nur „Zechstein“ sondern auch das „Rotliegende“ angebohrt werden soll.
Die Zeit, 03.07.1964, Nr. 27
Zitationshilfe
„Zechstein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zechstein>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zechschuld
Zechprellerei
Zechpreller
Zechkumpan
Zechine
Zechtour
Zeck
Zecke
zecken
Zeckenbiss