Zahlungsmoral

GrammatikSubstantiv
WorttrennungZah-lungs-mo-ral
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Verlässlichkeit beim Bezahlen fälliger Beträge

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auftraggeber Auftragslage Baugewerbe Forderungsausfall Geberland Geschäftspartner Kunde Preisdruck Schuldner Schwarzarbeit Verbesserung Verschlechterung beklagen bessern gesunken katastrophal lax mangelhaft mangelnd mies miserabel nachlassend schlecht sinkend säumig verbessert verschlechtern verschlechternd verschlechtert vorbildlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Zahlungsmoral‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einige Versicherungen hat der Makler wegen ihrer schlechten Zahlungsmoral gar nicht mehr im Angebot.
Die Zeit, 14.01.2013, Nr. 02
Die schlechte Zahlungsmoral der Patienten kommt also nicht von ungefähr.
Die Welt, 25.07.2002
Auch die öffentliche Hand, so klagt das Handwerk, nimmt es mit der Zahlungsmoral nicht immer allzu ernst.
Der Tagesspiegel, 04.09.2000
Die deutsche Zahlungsmoral wurde zum festen Posten in den Kalkulationen unserer Partner.
Süddeutsche Zeitung, 25.03.1999
Das erste böse Erwachen kam, als das junge Unternehmen erfahren mußte, wie schlecht es um die Zahlungsmoral mancher Kunden bestellt war.
C't, 1998, Nr. 5
Zitationshilfe
„Zahlungsmoral“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Zahlungsmoral>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zahlungsmodus
Zahlungsmodalität
Zahlungsmittel
Zahlungskrise
zahlungskräftig
Zahlungsort
Zahlungspflicht
zahlungspflichtig
Zahlungsreihe
Zahlungsrückstand