Wunschpartner, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wunschpartners · Nominativ Plural: Wunschpartner
WorttrennungWunsch-part-ner
WortzerlegungWunschPartner

Typische Verbindungen
computergeneriert

Grüne Koalition angeblich bezeichnen bisherig einstig erklärt grün strategisch Übernahme

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wunschpartner‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der eigentliche Wunschpartner aber nimmt schon ganz konkrete Formen an.
Süddeutsche Zeitung, 08.02.1997
Zur Union, dem Wunschpartner von 1987, zieht es die Liberalen an der Elbe dennoch nicht.
Die Zeit, 31.05.1991, Nr. 23
Die Liberalen, Wunschpartner der Union, verfolgen in der Ausländerpolitik einen völlig anderen Kurs.
Der Tagesspiegel, 11.06.2002
Er sagte gestern in der IHK, daß es mit Wunschpartner FDP eher nicht reichen wird.
Bild, 25.04.2006
Ob Wagner nun auch wirklich den starken Wunschpartner bekommt, der ihm bei dringend erforderlichen Investitionen den Rücken stärkt, wird woanders entschieden.
Der Spiegel, 19.02.1990
Zitationshilfe
„Wunschpartner“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wunschpartner>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wunschmusik
Wunschlosigkeit
wunschlos
Wunschliste
Wunschland
Wunschring
Wunschsatz
Wunschsendung
Wunschspieler
Wunschtermin