Wunschgebilde, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungWunsch-ge-bil-de
WortzerlegungWunschGebilde

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wunschgebilde dürfen nicht das Ergebnis geisteswissenschaftlicher Forschung sein, und einen vermeintlichen "Ermessensspielraum" jenseits der wissenschaftlichen Methodik kann es nicht geben.
Süddeutsche Zeitung, 08.01.2002
So kommt es denn, daß die feinen Leute zwar ausgestorben sind, aber als Wunschgebilde weiterleben, besonders in der Werbung.
Die Zeit, 09.10.1952, Nr. 41
Auch die noch nicht gebilligten Auslandskredite durch den Internationalen Währungsfonds entpuppen sich mehr und mehr als Wunschgebilde.
Süddeutsche Zeitung, 27.01.1995
Läuft seine Zeit allmählich aus, bleibt sein Traum ein Wunschgebilde, eine arabische „Fantasia“?
Die Zeit, 02.12.1988, Nr. 49
Zitationshilfe
„Wunschgebilde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wunschgebilde>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wunschform
Wunscherfüllung
wünschenswert
wünschen
Wünschelrutengänger
Wunschgegner
wunschgemäß
Wunschgespinst
Wunschhütlein
Wunschkandidat