Wuchs, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wuchses · Nominativ Plural: Wüchse
Aussprache
Wortbildung mit ›Wuchs‹ als Letztglied: ↗Bartwuchs · ↗Baumwuchs · ↗Graswuchs · ↗Haarwuchs · ↗Jungwuchs · ↗Maiwuchs · ↗Minderwuchs · ↗Misswuchs · ↗Pflanzenwuchs · ↗Riesenwuchs · ↗Wildwuchs · ↗Zwergwuchs · ↗Zwiewuchs
 ·  mit ›Wuchs‹ als Grundform: ↗wüchsig  ·  formal verwandt mit: ↗frohwüchsig · ↗großwüchsig · ↗halbwüchsig · ↗kleinwüchsig · ↗naturwüchsig · ↗raschwüchsig · ↗schnellwüchsig · ↗starkwüchsig · ↗zwergwüchsig
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
nur im Singular
das Wachsen, Wachstum
Beispiele:
ein schneller, üppiger Wuchs
der dichte Wuchs des Haares
die Bäume stehen im besten Wuchs
2.
meist im Singular
gewachsene Erscheinungsform, Gestalt
Beispiele:
ein kräftiger Wuchs
der hohe Wuchs der Tanne
ein Mann von stattlichem Wuchs
sie hat einen schlanken, zierlichen Wuchs
Jetzt erhob sich Viktoria zu ihrem ganzen stolzen Wuchs [C. F. Meyer4,222]
3.
gewachsener Bestand, besonders von Pflanzen
Beispiele:
ein ausgedehnter Wuchs Klee
ein Wuchs (= Anpflanzung) junger Fichten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wuchs · wüchsig
Wuchs m. ‘Wachstum, Art und Weise des Gewachsenseins, das Gewachsene’, zu Ende des 17. Jhs. mit dem Stammsilbenvokal des Präteritums zu ↗wachsen (s. d.) gebildet. wüchsig Adj. ‘gut wachsend’ (17. Jh.), anfangs ein Wort der Forstwirtschaft, heute vorwiegend Grundwort in Komposita wie halbwüchsig ‘(noch) nicht erwachsen’ (18. Jh.), vollwüchsig ‘völlig ausgewachsen’ (Anfang 19. Jh.), urwüchsig ‘kräftig, naturhaft, unverfälscht’ (19. Jh.), schnellwüchsig ‘schnell heranwachsend’ (Anfang 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(körperliche) Konstitution · ↗Gestalt · ↗Körperbau · ↗Körpergröße · ↗Statur · Wuchs  ●  ↗Habitus  fachspr., medizinisch, botanisch
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Auxologie · Wissenschaft vom menschlichen Körperwachstum
  • Konstitutionstyp · Körperbautyp

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aussehen Baum Blüte Pflanze Sorte aufrecht ausladend bizarr buschig dicht ebenmäßig edel gedrungen gerad gleichmäßig hängend kegelförmig kompakt kräftig kümmerlich locker mittelhoch mittelstark natürlich schlank schmächtig stattlich zierlich zwergenhaft üppig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wuchs‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seinen kleinen Wuchs glich er aus mit forschem Auftreten auch gegen größere Kinder.
Die Welt, 12.11.2004
Der bis 20 Meter hohe Baum hat einen kegelförmigen Wuchs mit waagerecht abstehenden Ästen.
Der Tagesspiegel, 20.12.2003
Neben aufrecht wachsenden Sorten gibt es solche mit hängendem Wuchs.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 55
Aber auch bei den Sorten der einzelnen Arten ist der Wuchs verschieden.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 166
Für den Wuchs des Kindes ist auch die Haltung bestimmend.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 109
Zitationshilfe
„Wuchs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wuchs>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wucherzins
Wucherung
Wucherpreis
wuchern
Wuchermiete
wüchsig
Wuchsstoff
Wucht
Wuchtbrumme
wuchten