Wortführer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWort-füh-rer (computergeneriert)
WortzerlegungWortFührer
eWDG, 1977

Bedeutung

Sprecher, Interessenvertreter einer bestimmten Gruppe
siehe auch führen (Lesart 7 b)
Beispiele:
er machte sich zum Wortführer seiner Kollegen, für seine Kollegen
er hatte sich zum Wortführer aufgeschwungen
abwertend er hatte sich zum Wortführer aufgeworfen
umgangssprachlich, abwertend sich als Wortführer aufspielen
der Wortführer einer terroristischen Gruppierung
die politischen und philosophischen Wortführer der Ausbeuterklasse
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wort · Wörterbuch · wörtlich · Wortführer · Wortschatz · Wortwechsel
Wort n. ‘kleinste Sinneinheit der Rede, zusammenhängende Rede’, ahd. (8. Jh.), mhd. mnd. wort, asächs. aengl. engl. word, mnl. woort, nl. woord, anord. orð, schwed. ord, got. waúrd. Germ. *wurða- führt mit apreuß. wīrds ‘Wort’ und (ablautend) lat. verbum (mit b aus ie. dh) ‘Wort, Rede’, lit. var̃das ‘Name, Benennung, Titel’ auf eine dh-Erweiterung ie. *u̯erdho- ‘Wort’ der Wurzel ie. *u̯er- ‘feierlich sagen, sprechen’. Dazu gehört wohl auch griech. é͞irō (εἴρω) ‘ich sage’ und (einer t-Erweiterung folgend) aind. vratám ‘Gelübde’, aruss. rota, russ. (landschaftlich) rotá (рота) ‘Eid’, aslaw. rotiti sę ‘sich verschwören, fluchen’, russ. (landschaftlich) rótit’sja (ротиться) ‘schwören’ sowie (zu einer k-Erweiterung) russ. vrat’ (врать) ‘lügen, faseln’, vielleicht auch aslaw. vračь, russ. vrač (врач) ‘Arzt’, eigentlich ‘Beschwörer’. Die Pluralbildung erfolgt zunächst (entsprechend der Zugehörigkeit des Substantivs zu den neutralen a-Stämmen) endungslos, vgl. ahd. thiu wort; doch begegnen (unter dem Einfluß der maskulinen a-Stämme) schon früh Pluralformen wie mhd. (md.) die worte und (sekundär nach der Flexion der s-Stämme) mhd. worter (12. Jh.), wörter (um 1300). Die unterschiedliche Pluralbildung führt (im 16. Jh. beginnend, im 17. Jh. von Schottel verbindlich gefordert) zu bedeutungsdifferenzierendem Gebrauch, vgl. Worte ‘zusammenhängende Rede’, Wörter ‘Vokabeln’. Wörterbuch n. (nach unterschiedlichen wissenschaftlichen Gesichtspunkten oder auch nur) alphabetisch angelegtes ‘Verzeichnis von Wörtern’ (1. Hälfte 17. Jh.), daneben anfangs auch Wortbuch (Mitte 17. bis 1. Hälfte 18. Jh.). wörtlich Adj. ‘im vollen Wortlaut, textgetreu’ (17. Jh.), zuvor frühnhd. wörtlich Adj. Adv. ‘mit Worten ausgedrückt’, mhd. wortlīch Adv., wortlich Adj. ‘mit Worten, durch Worte’, ahd. wortlīhho Adv. ‘Wort für Wort, beispielsweise’ (um 800). Wortführer m. ‘Sprecher, Anführer, Vertreter’ (16. Jh.). Wortschatz m. ‘Vorrat an Wörtern, Gesamtheit der Wörter’ in bezug auf einen einzelnen Sprecher oder auf eine Sprache (Ende 18. Jh.), älter ‘Wörterbuch, Wortsammlung’ (Ende 17. Jh., entsprechend lat. thēsaurus). Wortwechsel m. ‘Austausch von Rede und Gegenrede, Gespräch’ und (heute vorherrschend) ‘Streit mit Worten’ (17. Jh.); nur vereinzelt ‘Ersatz bestimmter Wörter durch andere’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Exponent · ↗Protagonist · Wortführer · führender Vertreter
Assoziationen
Synonymgruppe
Gesprächsleiter · Wortführer
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antreiber Blockfreier Flügel Friedensbewegung Fronde Gegenseite Kriegsgegner Linke Nationalliberale Parteiflügel Parteilinke Protestbewegung Reformbewegung SPD-Flügel SPD-Linke Seeheimer Streikende Studentenbewegung Studentenrevolte Traditionalist Unzufriedene Vordenker Wegbereiter Wortmacher aufschwingen hervortun intellektuell selbsternannt studentisch unbestritten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wortführer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch prompt musste er sich von dessen Wortführern belehren lassen.
Der Tagesspiegel, 08.12.2003
Dies sei eine rein politische Entscheidung, so erklären die kommunistischen Wortführer in aller Welt.
Die Zeit, 21.07.1949, Nr. 29
Bei letzteren haben beide Parteien je einen mit einer Trommel versehenen Wortführer, der von seinen Anhängern umgeben ist.
Collaer, Paul: Zentralafrika. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1968], S. 22912
Dabei gewinnt man das Material für die Vorlagen aus den Beiträgen des Wortführers selbst.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 398
Unser Wortführer ist der Herr mit dem Zwicker, aber der Verwalter der Stellenvermittlung lehnt es ab, uns anderswo unterzubringen.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 191
Zitationshilfe
„Wortführer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wortführer>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wortfügung
Wortfrequenz
Wortforschung
Wortform
Wortfolge
Wortfülle
Wortgattung
Wortgebrauch
Wortgefecht
Wortgeklimper