Wortemacher, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungWor-te-ma-cher (computergeneriert)
WortzerlegungWort-macher
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend jmd., der viel redet, ohne dass das von Belang wäre oder Folgen hätte

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemand) hört sich gerne reden · (jemand) redet viel, wenn der Tag lang ist · ↗Dampfplauderer · ↗Phrasendrescher · ↗Plapperer · ↗Plauderer · Powertalker · ↗Quasseltante · ↗Quatschkopf · ↗Salbader · Wortemacher  ●  ↗Schwadroneur  französierend · Schwafler  Hauptform · ↗Schwätzer  Hauptform · Dauerquassler  ugs. · ↗Fabulant  geh., lat. · ↗Kaffeetante  ugs. · Laberbacke  ugs. · Laberkopf  ugs. · Laberkopp  ugs. · Labertasche  ugs. · ↗Plappermaul  ugs. · ↗Plaudertasche  ugs. · ↗Quasselstrippe  ugs. · Quatschkopp  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man merkt dem Autor an, daß er kein Wortemacher ist, und er verheddert sich oft in seinem guten Drang.
Die Zeit, 06.01.1969, Nr. 01
Da aber trat der eingeladene Festredner in Erscheinung, der Architekt Richard Neutraaus Amerika, einer der gebildetsten lebenden Künstler und ein großer Wortemacher.
Die Zeit, 27.09.1963, Nr. 39
Zitationshilfe
„Wortemacher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wortemacher>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wörteln
Wörtchen
wortbrüchig
Wortbruch
Wortbildungsmorphem
Wortemacherei
worten
Wortendung
Wortentziehung
Wortentzug