Wollgewebe, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungWoll-ge-we-be
WortzerlegungWolleGewebe
eWDG, 1977

Bedeutung

Gewebe aus Wolle, wollhaltiges Gewebe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

High-Tech-Garne finden sich neben vertrautem Wollgewebe, mit dem schon Neugeborene im Krankenhaus gewärmt werden.
Der Tagesspiegel, 26.03.2002
Eine Exportabgabe auf Wollgewebe, die bisher erhoben wurde, ist in Fortfall gekommen, und man rechnet jetzt mit vermehrten Lieferungen nach Europa.
Die Zeit, 21.08.1947, Nr. 34
Petrow hat einen dunkelblauen Anzug, aber nicht aus Wollgewebe, sondern aus Kammgarn.
Die Zeit, 16.03.1990, Nr. 12
So verfügen deutsche Lieferanten bei Futterstoffen über einen Inlands-Marktanteil von 81 Prozent, bei Drucken von 60 Prozent und bei Wollgeweben von 53 Prozent.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.1994
Obwohl "duffle" eigentlich ein schweres Wollgewebe ist, begegnet man vorwiegend dem Dufflecoat aus Leinengewebe.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 167
Zitationshilfe
„Wollgewebe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wollgewebe>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wollgestrick
Wollgespinst
Wollgarn
Wollflocke
Wollfilzpappe
Wollgras
Wollgroßhandel
Wollhaar
wollhaarig
wollhaltig