Wohnungslosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wohnungslosigkeit · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungWoh-nungs-lo-sig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungwohnungslos-igkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armut bedrohen drohend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohnungslosigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Notwendig sei aber, Hilfen bei Wohnungslosigkeit "aus einer Hand" anzubieten.
Die Welt, 17.07.2002
Das hat verschiedene Ursachen, aber an der Wohnungslosigkeit wird es greifbar.
Süddeutsche Zeitung, 06.02.1997
Wohnungslosigkeit bei Frauen existiert verdeckt, sie fällt normalerweise nicht auf.
Süddeutsche Zeitung, 28.05.1994
Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten könne so Wohnungslosigkeit vermieden werden.
Die Welt, 06.07.2005
Sie soll gewährt werden, wenn sie gerechtfertigt und notwendig ist und ohne sie Wohnungslosigkeit einzutreten droht.
o. A.: Bundessozialhilfegesetz (BSHG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Wohnungslosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wohnungslosigkeit>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wohnungslos
Wohnungsleerstand
Wohnungskommission
Wohnungsknappheit
Wohnungsinstandsetzung
Wohnungsmakler
Wohnungsmangel
Wohnungsmarkt
Wohnungsmiete
Wohnungsmietrecht