Wohnstube, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWohn-stu-be (computergeneriert)
WortzerlegungwohnenStube
eWDG, 1977

Bedeutung

veraltend, landschaftlich
siehe auch Wohnzimmer
Beispiel:
die Wohnung bestand aus einer Küche, einem Schlafzimmer und einer Wohnstube

Thesaurus

Synonymgruppe
Salon · ↗Stube · Wohnstube · ↗Wohnzimmer  ●  ↗Herrenzimmer  geh. · gute Stube  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Türmerstube · Türmerwohnung · Türmerzimmer

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauernhaus Bildschirm Büro Einzug Erwärmen Fenster Fernsehen Fußboden Küche Schlafzimmer Sofa Stall Wand bundesdeutsch bürgerlich dringen einrichten flimmern füllen gemütlich hangen heimisch hängen kleinbürgerlich schmücken senden sitzen transportieren warm übertragen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohnstube‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ganz so leichtfüßig huscht er heute nicht mehr durch seine weiträumige Wohnstube.
Die Welt, 26.09.2003
Es gibt für die rollenden Wohnstuben kaum Mode befriedigende technische Lösungen zu einem attraktiven Preis.
Der Tagesspiegel, 21.06.2001
In der Wohnstube über dem Sofa hing ein Bild des Führers.
Becker, Jürgen: Aus der Geschichte der Trennungen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1999, S. 111
Auf dem Weg zur Wohnstube wie zur Küche mußte jeder ihn grüßen.
Johnson, Uwe: Jahrestage, Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1970, S. 271
Sie humpelt den beiden Männern voran in die kleine Wohnstube.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 449
Zitationshilfe
„Wohnstube“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wohnstube>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohnstraße
Wohnstift
Wohnstätte
Wohnstatt
Wohnstandort
Wohnturm
Wohnumfeld
Wohnumgebung
Wohnumwelt
Wohnung