Wohlsein, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungWohl-sein (computergeneriert)
WortzerlegungwohlSein
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich
siehe auch sein3 (Lesart 3)
(zum) Wohlsein!Trinkspruch; Wunsch für die Gesundheit; wird gesagt, wenn jmd. niest

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Wohl und Wehe · ↗Behagen · Wohl · ↗Wohlbefinden · ↗Wohlbehagen · ↗Wohlergehen · Wohlfühlen · ↗Wohlgefühl · Wohlsein
Synonymgruppe
Behaglichkeit · Wohlsein

Typische Verbindungen
computergeneriert

Unwohlsein materiell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohlsein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von oben betrachtet, hätte das aber ziemlich langweilig ausgeschaut, dieses andauernde Wohlsein da unten.
Süddeutsche Zeitung, 05.09.1996
Die anderen versuchen, sich selbst und untereinander Mut zu machen oder ein materielles Wohlsein vorzugaukeln.
Kriegk, Otto: Der deutsche Film im Spiegel der Ufa, Berlin: Ufa-Buchverl. 1943, S. 292
Immer glaubten sie, die Verantwortung fürs Wohlsein der Eltern zu tragen.
Die Zeit, 18.05.2009, Nr. 20
Ich werde mit Freuden kommen und hoffe Ihre sehr verehrte Frau Gemahlin und Sie bei dem besten Wohlsein anzutreffen.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24464
Religion war den alten Indern Sorge für Heil und Wohlsein im weitesten Sinne, in dieser Welt und im Jenseits.
Gonda, J.: Vedische und brahmanische Religion. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 21975
Zitationshilfe
„Wohlsein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wohlsein>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wohlschmeckend
wohlriechend
wohlrenommiert
wohlredend
wohlproportioniert
wohlsituiert
Wohlstand
Wohlstandsbürger
Wohlstandsdenken
Wohlstandsflüchtling