Witterung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Witterung · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungWit-te-rung
Wortbildung mit ›Witterung‹ als Erstglied: ↗Witterungsvermögen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Geruchssinn bei Tieren
Beispiel:
ein Hund mit einer guten Witterung
umgangssprachlich, übertragen Ahnung, Gespür, Spürsinn
Beispiele:
er hatte eine erstaunliche Witterung für Gefahren, die Stimmung seiner Mitmenschen
Aber was bedeuten diese kleinen Unannehmlichkeiten gegenüber dem Triumph, den sein Ahnungsvermögen, seine dichterische Witterung und seine Energie errungen! [St. ZweigBalzac273]
Er hatte die Witterung, nicht die eines Tieres, sondern die eines Menschen, der sich in Gefahr weiß [GoesAber im Winde226]
2.
der durch 1 wahrgenommene Geruch, der von Menschen, Tieren, Gegenständen ausgeht
Beispiele:
die Witterung des Tierarztes war dem Hund unangenehm
das Tier erkannte seinen Herrn an der Stimme und der Witterung
mit geblähten Nüstern versuchten die Tiere, Witterung zu bekommen, aufzunehmen
der Wind trug den Rehen unsere Witterung zu
eine Witterung haben
der Hund hatte die Witterung (= die Spur, die der Geruch hinterlassen hatte) verloren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wittern · Witterung
wittern Vb. ‘regnen, blitzen und donnern’, in der Jägersprache ‘riechen’, übertragen ‘ahnen, vermuten’, mhd. witeren, wit(t)ern ‘irgendeine Art Wetter sein oder werden, Wetter machen’, jägersprachlich ‘als Geruch in die Nase bekommen’ (vgl. anord. viðra ‘Wetter sein, schnuppern, riechen’) ist von dem unter ↗Wetter (s. d.) dargestellten Substantiv abgeleitet (vgl. aengl. wederian ‘schlechtes oder gutes Wetter sein’). Das i der Stammsilbe erklärt sich wohl aus dem Einfluß von Bildungen wie ahd. giwiteri, mhd. gewitter(e) (s. ↗Gewitter), mhd. unwiter, oder es beruht auf der Wirkung des j-haltigen Suffixes des nach der Art von jan-Verben gebildeten Wortes. Jägersprachlicher Gebrauch ‘mit Hilfe der Witterung, der wehenden Luft riechen’ gilt zunächst von Tieren, dann auch von Menschen ‘mit dem Geruchssinn wahrnehmen’ und übertragen ‘ahnen, vermuten’ (18. Jh.). Witterung f. ‘das Wetter über einen längeren Zeitraum’ (16. Jh.), in der Jägersprache ‘Wahrnehmungsfähigkeit der Tiere mit dem Geruchssinn’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Wetter · ↗Wetterlage · Witterung  ●  ↗Klima  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Tageszeit Unbilden Unbill extrem fein feucht feuchtwarm frostig günstig herbstlich kalt kühl mild nass nasskalt regnerisch schwül schwülwarm sommerlich trocken trotzen unbeständig unfreundlich ungünstig untrüglich warm wechselhaft widrig winterlich zusetzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Witterung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manche von ihnen lebten wie schon im vergangenen Jahr ohne Schutz vor der Witterung im Freien.
Süddeutsche Zeitung, 26.03.1999
Die Witterung reißt das Papier ja ohnehin bald wieder in Stücke.
Der Tagesspiegel, 16.02.1999
Hier ist eine gute Witterung vorerst wichtiger als hohe Theorie.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 205
Ein leichter Wind blies bald auch die abscheuliche Witterung fort, die überall verbreitet war.
Salten, Felix: Bambi, Frankfurt a. M.: Fischer 1956 [1923], S. 82
Je nach der Witterung wird die eine oder die andere der zusammen ausgesäten Pflanzen das Übergewicht erlangen.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 194
Zitationshilfe
„Witterung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Witterung#1>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

Witterung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Witterung · Nominativ Plural: Witterungen
Aussprache
WorttrennungWit-te-rung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Witterung‹ als Erstglied: ↗Witterungseinfluss · ↗Witterungsschwankung · ↗Witterungsumschlag · ↗Witterungsverhältnis · ↗Witterungswechsel · ↗witterungsbedingt · ↗witterungsbeständig
eWDG, 1977

Bedeutung

Wetter
Beispiele:
eine angenehme, beständige, frühlingshafte Witterung
bei guter Witterung gehen wir spazieren
die schlechte, nasskalte Witterung hat den Pflanzen geschadet
trotz der trockenen, warmen Witterung hatten sie geheizt
Petersilie kann je nach der Witterung schon im März oder April ausgesät werden
die Witterung hat über Nacht gewechselt
die jahreszeitlich bedingten Schwankungen der Witterung
gehoben die Unbilden der Witterung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wittern · Witterung
wittern Vb. ‘regnen, blitzen und donnern’, in der Jägersprache ‘riechen’, übertragen ‘ahnen, vermuten’, mhd. witeren, wit(t)ern ‘irgendeine Art Wetter sein oder werden, Wetter machen’, jägersprachlich ‘als Geruch in die Nase bekommen’ (vgl. anord. viðra ‘Wetter sein, schnuppern, riechen’) ist von dem unter ↗Wetter (s. d.) dargestellten Substantiv abgeleitet (vgl. aengl. wederian ‘schlechtes oder gutes Wetter sein’). Das i der Stammsilbe erklärt sich wohl aus dem Einfluß von Bildungen wie ahd. giwiteri, mhd. gewitter(e) (s. ↗Gewitter), mhd. unwiter, oder es beruht auf der Wirkung des j-haltigen Suffixes des nach der Art von jan-Verben gebildeten Wortes. Jägersprachlicher Gebrauch ‘mit Hilfe der Witterung, der wehenden Luft riechen’ gilt zunächst von Tieren, dann auch von Menschen ‘mit dem Geruchssinn wahrnehmen’ und übertragen ‘ahnen, vermuten’ (18. Jh.). Witterung f. ‘das Wetter über einen längeren Zeitraum’ (16. Jh.), in der Jägersprache ‘Wahrnehmungsfähigkeit der Tiere mit dem Geruchssinn’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Wetter · ↗Wetterlage · Witterung  ●  ↗Klima  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Tageszeit Unbilden Unbill extrem fein feucht feuchtwarm frostig günstig herbstlich kalt kühl mild nass nasskalt regnerisch schwül schwülwarm sommerlich trocken trotzen unbeständig unfreundlich ungünstig untrüglich warm wechselhaft widrig winterlich zusetzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Witterung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manche von ihnen lebten wie schon im vergangenen Jahr ohne Schutz vor der Witterung im Freien.
Süddeutsche Zeitung, 26.03.1999
Die Witterung reißt das Papier ja ohnehin bald wieder in Stücke.
Der Tagesspiegel, 16.02.1999
Hier ist eine gute Witterung vorerst wichtiger als hohe Theorie.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 205
Ein leichter Wind blies bald auch die abscheuliche Witterung fort, die überall verbreitet war.
Salten, Felix: Bambi, Frankfurt a. M.: Fischer 1956 [1923], S. 82
Je nach der Witterung wird die eine oder die andere der zusammen ausgesäten Pflanzen das Übergewicht erlangen.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 194
Zitationshilfe
„Witterung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Witterung#2>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wittern
witschen
witsch
Witmann
Witfrau
witterungsbedingt
Witterungsbedingung
Witterungsbeobachtung
witterungsbeständig
Witterungseinfluß