Wissensexplosion, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWis-sens-ex-plo-si-on
eWDG, 1977

Bedeutung

überraschend große und schnelle Zunahme des Wissens auf vielen Gebieten der Wissenschaft während einer bestimmten, begrenzten Zeitspanne

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie geht man mit der stets weiter treibenden Wissensexplosion um?
Die Zeit, 20.05.1998, Nr. 22
In einer Zeit der "Wissensexplosion" sollte es keine freien Plätze an Hochschulen geben.
Süddeutsche Zeitung, 22.12.1999
Längere Studienzeiten, die wirklich zum intensiven Wissenserwerb genutzt werden, seien angesichts der Wissensexplosion durchaus sinnvoll.
Der Tagesspiegel, 03.02.2000
Wenig erstaunlich, daß sich vor allem Unternehmen in High-Tech-Branchen anstrengen, ihre Weiterbildung so umzugestalten, daß sie mit der Wissensexplosion Schritt halten kann.
C't, 1996, Nr. 9
Liegt das nur daran, dass die Wissensexplosionen in den "Lebenswissenschaften" unserer Tage nicht von kriegerischen Bildern und Geräuschen begleitet werden?
Die Welt, 05.05.2001
Zitationshilfe
„Wissensexplosion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wissensexplosion>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wissenserwerb
Wissenselement
wissensdurstig
Wissensdurst
Wissensdünkel
Wissensform
Wissensfrage
Wissensfundus
Wissensgebiet
Wissensgenerierung