Wissbegierde, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungWiss-be-gier-de
WortzerlegungwissenBegierde
Ungültige SchreibungWißbegierde
Rechtschreibregeln§ 2, § 25 (E1)
eWDG, 1977

Bedeutung

Synonym zu Wissbegier

Thesaurus

Synonymgruppe
Entdeckerfreude · ↗Neugier · ↗Neugierde · Wissbegierde · ↗Wissensdurst
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Objekt befriedigen natürlich wecken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wissbegierde‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ihnen Wissen zudem als hoher Wert angepriesen wird, wuchert die Wißbegierde.
Lakaschus, Carmen u. Binder, Hans-Jörg: Der Unterschied von Mann und Frau, Frankfurt: Bärmeier und Nikel 1968, S. 6
Sie war eine tapfere, nie larmoyante Frau, überwältigend in ihrer nie nachlassenden Wißbegierde.
Die Zeit, 17.10.1997, Nr. 43
Sie legte also noch die größte Rührigkeit und Wißbegierde an den Tag.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 104
Auf einmal wurde er 30, war nichts und hatte nichts, bis auf einen Doktortitel und seine unzähmbare Wissbegierde.
Die Welt, 07.03.2000
Als einjähriges Kind erblindete er; dadurch wurde seine Lebenskraft aber nicht gehemmt, sondern seine Wißbegierde und Aktivität vervielfachten sich.
Briquet, Marie: Fridzeri. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 18215
Zitationshilfe
„Wissbegierde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wissbegierde>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wissbegier
wispern
wispeln
Wismutmalerei
Wismut
wissbegierig
Wissen
Wissensanspruch
Wissensarbeit
Wissensarbeiter