Wirtschaftsmoral

GrammatikSubstantiv
WorttrennungWirt-schafts-mo-ral (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unsere öffentliche Wirtschaftsmoral ist von den staatlichen Gesetzen geformt, die dieses ungerechte Treiben des Zinsnehmens nicht nur duldet, sondern zum Recht erhoben hat.
Völkischer Beobachter (Reichsausgabe), 02.03.1929
In der Frage der Wirtschaftsmoral hat traditionell die katholische Kirche eine Art Meinungsmonopol in Italien.
Die Zeit, 08.10.1993, Nr. 41
Erst wenn das quellenmäßig untersucht sei, könne darangegangen werden, die Frage nach dem Einfluß der religiösen Bekenntnisse auf die Wirtschaftsmoral aufzuhellen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1927, S. 368
Auch in Nordrhein-Westfalen geriet sie mit ihrer „eigenständigen Wirtschaftsmoral“ in Widerspruch zu den amtlichen Rechnungsprüfern.
Die Zeit, 14.02.1977, Nr. 07
Man kann die Rügen und Appelle der Herren Thierse, Benneter und Schröder wenden, wie man will - stets befinden wir uns im engen Rayon der Wirtschaftsmoral.
Die Welt, 15.04.2004
Zitationshilfe
„Wirtschaftsmoral“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wirtschaftsmoral>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wirtschaftsmodell
Wirtschaftsmisere
Wirtschaftsministerium
Wirtschaftsminister
Wirtschaftsmigration
Wirtschaftsnachricht
wirtschaftsnah
Wirtschaftsnation
Wirtschaftsoberschule
Wirtschaftsoffensive