Wirtschaftsbranche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wirtschaftsbranche · Nominativ Plural: Wirtschaftsbranchen
WorttrennungWirt-schafts-bran-che (computergeneriert)
WortzerlegungWirtschaftBranche

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fußball Tourismus einzeln wichtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wirtschaftsbranche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn er ist der Überzeugung, daß eine Wirtschaftsbranche langfristig nicht überleben kann, wenn sie nicht gesellschaftlich akzeptiert wird.
Süddeutsche Zeitung, 19.09.1996
Knight Frank dagegen splittet die Büroflächen konsumierenden Wirtschaftsbranchen weiter auf.
Die Welt, 22.08.2000
Der deutsche Adel erscheint ebenso zahlreich wie Filmstars und die Macher der Wirtschaftsbranche.
Der Tagesspiegel, 07.09.2003
Das gilt für Betriebe und Institutionen aller Art ebenso wie für Wirtschaftsbranchen, Kommunen und Städte, und es gilt schließlich auch für den Staat.
Commer, Heinrich: Managerknigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1985], S. 8826
Mit der Gründung der Deutschen Spiegelglasunion, Fürth, beginnt eine Neuordnung dieser Wirtschaftsbranche.
o. A.: 1940. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1983], S. 5058
Zitationshilfe
„Wirtschaftsbranche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wirtschaftsbranche>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wirtschaftsboykott
Wirtschaftsboss
Wirtschaftsboom
Wirtschaftsblockade
Wirtschaftsblock
Wirtschaftsbuch
Wirtschaftsbürger
Wirtschaftsbürgertum
Wirtschaftsdatum
Wirtschaftsdelegation