Windhauch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWind-hauch (computergeneriert)
WortzerlegungWindHauch
eWDG, 1977

Bedeutung

Beispiele:
ein leiser, warmer Windhauch
kein Windhauch regte sich

Thesaurus

Synonymgruppe
(leichter) Zug · ↗Brise · ↗Lufthauch · Windhauch · leichte Luftbewegung · schwacher Wind  ●  ↗(laues) Lüftchen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

bewegen eisig genügen kalt kühl leise regen sanft spüren streichen streifen wehen zart

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Windhauch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch nicht die Spur eines Windhauches regt sich, die See ist spiegelglatt.
Süddeutsche Zeitung, 12.01.2002
Kein Windhauch regte sich, wir sprachen nicht, wir atmeten kaum.
Die Zeit, 08.08.1997, Nr. 33
Seine Worte wiegen hier nicht mehr als ein Windhauch über den Gräsern.
Dominik, Hans: John Workmann der Zeitungsboy, Biberach an d. Riss: Koehler 1954 [1925], S. 128
Er kam geschlichen wie ein unhörbarer Windhauch und war klug genug, die Situation sofort für sich auszunutzen.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 102
Da der Windhauch zu schwach war, flogen sie nicht weit.
Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 65
Zitationshilfe
„Windhauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Windhauch>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Windharfe
Windhafer
Windgeschwindigkeitsmesser
Windgeschwindigkeit
windgeschützt
Windhose
Windhund
Windhundprinzip
Windhundrennen
Windhundverfahren