Winddruck, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungWind-druck (computergeneriert)
WortzerlegungWindDruck1
eWDG, 1977

Bedeutung

vom Wind auf eine Fläche ausgeübter Druck
Beispiele:
bei der Projektierung eines Turmes den Winddruck berücksichtigen
das Gerüst ist gegen Winddruck (durch Haltetaue) zu sichern

Typische Verbindungen
computergeneriert

Oberkörper standhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Winddruck‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In älteren Interviews haben Sie gesagt, der Winddruck in der Höhe fege das Haus leer.
Süddeutsche Zeitung, 15.03.2001
Bei 140 km/h ist der Winddruck auf den Träger schon zweimal so hoch wie bei 100 km/h.
Van der Plas, Rob: Das Fahrrad, Ravensburg: Maier 1989, S. 70
Bei großem Winddruck stoßen Nase und Kinn vorne leicht an.
Die Welt, 27.08.2005
Die zweite Wirkung ist der Winddruck am Rande des Tornados.
Die Zeit, 06.07.1962, Nr. 27
Läßt die Strömung, der Winddruck und der Grundriß des Riffs unser Hasardspiel gelingen?
Luckner, Felix von: Seeteufel, Herford: Kohler 1966 [1921], S. 195
Zitationshilfe
„Winddruck“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Winddruck>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Winddrehung
winddicht
Windchill
Windbüchse
Windbruch
Winde
Windei
Windeinwirkung
Windeisen
Windel