Willensmacht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungWil-lens-macht (computergeneriert)
WortzerlegungWilleMacht

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deshalb muss die das Recht positivierende staatliche Willensmacht von vornherein als normbezogen vorgestellt werden.
Heller, Hermann: Staatslehre, Leiden: Sijthoff 1934, S. 182
Denn ihre Grundlage und Grundkategorie ist der am Privatrecht entwickelte Begriff des subjektiven Rechts als rechtlich geschützter Willensmacht bzw. rechtlich geschütztes Interesse.
Böckenförde, Ernst-Wolfgang: Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung, Berlin: Duncker u. Humblot 1964, S. 65
Wie für Heidegger hat die potentia absoluta, die absolute Willensmacht Gottes, die aller Gesetzgebung vorausgeht, für Bataille eine merkwürdige Suggestion.
Die Zeit, 28.03.1980, Nr. 14
Zitationshilfe
„Willensmacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Willensmacht>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Willensleistung
Willenslähmung
Willenskundgebung
willenskräftig
Willenskraft
Willensmensch
Willensschulung
willensschwach
Willensschwäche
willensstark