Westgeld, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungWest-geld (computergeneriert)
WortzerlegungWestenGeld
eWDG, 1977

Bedeutung

DDR
siehe auch Westmark

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vom Westgeld sah der Künstler zwar nichts, aber auch so konnte er ganz gut leben.
Der Tagesspiegel, 04.06.2004
Das Westgeld ist in einem einzigen Tag zur Devise geworden.
Die Zeit, 13.07.1998, Nr. 28
Mit dem Westgeld, das ich bei Vogt verdiene, werde ich mit Elke zu den Urgriechen reisen.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 148
Der hat uns alle gespielt und dann sogar, nach Abzug von 25 Prozent, in Westgeld honoriert.
Der Spiegel, 08.05.1995
Der Gedanke, all das Westgeld jetzt aufs Spiel zu setzen, erschien mir aberwitzig.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 371
Zitationshilfe
„Westgeld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Westgeld>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Westgebiet
Westfront
Westfrau
Westflanke
Westfernsehen
Westgermane
westgermanisch
Westgote
Westintegration
Westkontakt