Wertschöpfung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wertschöpfung · Nominativ Plural: Wertschöpfungen · wird meist im Singular verwendet
WorttrennungWert-schöp-fung
WortzerlegungWertSchöpfung
Wortbildung mit ›Wertschöpfung‹ als Erstglied: ↗Wertschöpfungsaktivität · ↗Wertschöpfungskette · ↗Wertschöpfungsnetzwerk · ↗Wertschöpfungsprozess · ↗Wertschöpfungsstufe
 ·  mit ›Wertschöpfung‹ als Letztglied: ↗Bruttowertschöpfung
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutung

Wirtschaft in den einzelnen Wirtschaftszweigen, den einzelnen Unternehmen erbrachte wirtschaftliche Leistung, Summe der in diesen Wirtschaftsbereichen entstandenen Einkommen (die den Beitrag der Wirtschaft zum Volkseinkommen darstellen)
Beispiele:
Die neue Kreativwirtschaft […] trägt erheblich zur Wertschöpfung in den städtischen Wirtschaftsräumen bei. [Neue Zürcher Zeitung, 10.11.2016]
Erst die hohe Wertschöpfung innovativer Leistung ist es, die viele neue, andersartige Beschäftigungspotentiale freisetzt – zum Beispiel im Bereich neuer Formen von Dienstleistungen. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 1999 [1998]]
Gemeinhin gilt dabei [bei der Entwicklungshilfe] ein Investitionserfolg als »angemessen«, wenn er sich […] in Gewinnen, wenigstens in volks- und weltwirtschaftlichen Wertschöpfungen niederschlägt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.04.1996]
Die Quelle aller Sozialleistungen ist immer die wirtschaftliche Wertschöpfung des Jahres, in dem sie gezahlt werden. Das Bruttosozialprodukt der Volkswirtschaft bestimmt, was Junge und Alte sich leisten dürfen. [Die Zeit, 14.11.1997, Nr. 47]
Die Wertschöpfung der Land- und Forstwirtschaft erhöhte sich infolge günstiger Ernteergebnisse um real 11%. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1968]]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die industrielle, gesamtwirtschaftliche, volkswirtschaftliche, lokale, betriebliche, eine hohe Wertschöpfung
als Akkusativobjekt: Wertschöpfung erzielen, generieren, [ins Ausland] verlagern; die Wertschöpfung erhöhen, steigern
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Anteil [der Bauwirtschaft, Dienstleistungen, Industrie, des produzierenden Gewerbes] an der Wertschöpfung; Arbeitsplätze, Tätigkeiten, Erzeugnisse mit hoher Wertschöpfung
mit Genitivattribut: die Wertschöpfung der Industrie, Landwirtschaft, Unternehmen, Volkswirtschaft, Mitarbeiter
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe, im Inland, je Arbeitsstunde, je Mitarbeiter
als Genitivattribut: der Anteil, Zuwachs, die Steigerung, Verlagerung, die Stufen der Wertschöpfung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anteil Arbeitsstunde Baugewerbe Bauwirtschaft Bemessungsgrundlage Dienstleistungsbereich Dollarraum Erwerbstätigen Gewerbe Inland Niedriglohnländer Produktionsunternehmung Schattenwirtschaft Verlagerung Volkswirtschaft Wertschöpfung Wirtschaftsbereich Zulieferer Zulieferung erwirtschaftet erzielt generieren gesamt gesamtwirtschaftlich industriell inländisch lokal nominal verlagern volkswirtschaftlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wertschöpfung‹.

Zitationshilfe
„Wertschöpfung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wertschöpfung>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wertschätzung
wertschätzen
wertschaffend
Wertsache
wertrational
Wertschöpfungsaktivität
Wertschöpfungskette
Wertschöpfungsnetzwerk
Wertschöpfungsprozeß
Wertschöpfungsstufe