Werteinbuße, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Werteinbuße · Nominativ Plural: Werteinbußen
WorttrennungWert-ein-bu-ße (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

erheblich erleiden hinnehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werteinbuße‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Werteinbußen bewegen sich zwischen 30 und zum Teil sogar 84 Prozent.
Der Tagesspiegel, 05.11.2001
Dort kommt es in der Tat zu erheblichen Werteinbußen und Mietverfall.
Die Welt, 10.01.2004
Im ungünstigsten Fall sei sogar eine Werteinbuße von drei Prozent zu registrieren.
Süddeutsche Zeitung, 11.08.1997
Das bedeutet, daß die deutschen Besitzer von Dollar-Papieren Werteinbußen erleiden werden.
Die Zeit, 28.05.1982, Nr. 22
Der überwiegende Teil soll aus Schrottanleihen bestehen, deren Werteinbußen Trump viel Geld gekostet haben.
Die Zeit, 04.05.1990, Nr. 19
Zitationshilfe
„Werteinbuße“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Werteinbuße>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wertegemeinschaft
Werteethik
Wertebereich
Werte schaffend
Wertdeklaration
Wertekanon
Wertemenge
werten
werteneutral
Wertentscheidung