Weinkanne, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Weinkanne · Nominativ Plural: Weinkannen
WorttrennungWein-kan-ne (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sollte Wein holen und sich mit der Weinkanne an das Bett stellen.
Die Zeit, 19.10.2009, Nr. 42
Wamba holte die Weinkanne aus dem Schrank und brachte Gläser.
Die Zeit, 21.04.1949, Nr. 16
Da stehen schlanke Weinkannen mit feinstem Dekor neben weit offenen Mischkelchen der typisch griechischen Kraterform.
Süddeutsche Zeitung, 30.09.2004
Der Pokal ist ungleich wertvoller als die Weinkannen - so haben die Hamburger doch wieder ein gutes Geschäft gemacht.
Bild, 04.11.1997
Die Diener treten zurück, nehmen den Faninalschen ohne weiters die Weinkanne ab und trinken sie leer.
Hofmannsthal, Hugo von: Der Rosenkavalier. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1911], S. 10908
Zitationshilfe
„Weinkanne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Weinkanne>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weinjahr
weinig
Weinhügel
Weinhefe
Weinheber
Weinkaraffe
Weinkarte
Weinkauf
Weinkeller
Weinkellerei