Weidegrund, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWei-de-grund
WortzerlegungWeide2Grund
eWDG, 1977

Bedeutung

Weide
Beispiele:
frische, grüne, fruchtbare Weidegründe
die Herde zu besseren Weidegründen führen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Herde Weidegrund fett satt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Weidegrund‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So hofft man auch, später die Löwen von den zu dicht besiedelten Weidegründen leicht abzulenken.
Die Zeit, 05.03.1965, Nr. 10
Obwohl sich auf den Weidegründen viel verändert hatte, waren uns doch die alten Pfade noch vertraut.
Jünger, Ernst: Auf den Marmorklippen, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1939], S. 79
Ursprünglich besaßen die Berber riesige Viehherden, sie durchwanderten ungehindert ausgedehnte Weidegründe.
Süddeutsche Zeitung, 09.03.1999
Wie trotzig, gelassen und uralt der Bison vor mir aufgebaut ist und bald darauf durch seine ausgedehnten Weidegründe zieht.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 165
Es müßten, zum Teufel, auch noch in den Lagergrenzen neue Weidegründe ausfindig gemacht werden.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 34
Zitationshilfe
„Weidegrund“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Weidegrund>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Weidegerechtigkeit
Weidegang
Weidefläche
Weidebesatz
Weide
Weideland
Weidelgras
Weidemonat
weiden
Weidenbast