Wachmann, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Nominativ Plural: Wachmänner
WorttrennungWach-mann
WortzerlegungwachenMann
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
jmd., der die Aufgabe hat, bestimmte Einrichtungen, Örtlichkeiten zu bewachen, zu sichern
2.
österreichisch Polizist

Thesaurus

Synonymgruppe
Mitarbeiter eines Security Service · SiFa · Sicherheitsfachkraft · Wachmann  ●  schwarzer Sheriff  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Autohaus Eisbahn Kontrollgang Panzerfaust Pförtner Putzfrau Schäferhund Sicherheitsdienst Sicherheitsfirma Sicherheitsunternehmen Uniform Vernichtungslager afghanisch bewaffnet bullig diensthabend durchwinken erschießen erstechen nepalesisch niederstechen patrouillieren postieren töten ukrainisch unbewaffnet uniformiert verdingen verwunden überwältigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wachmann‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dave ist Wachmann vor dem Leda Palace, dem einst prächtigsten Hotel der Stadt.
Der Tagesspiegel, 29.02.2004
Genauso muß alles, was von internen Computern nach außen übertragen werden soll, an dem elektronischen Wachmann vorbei.
Süddeutsche Zeitung, 08.02.1996
An der Ecke gegenüber sprach ein Wachmann leidenschaftlich auf eine Frau ein.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 121
Man ließ sich nicht morgen zu einer Art gehobenem Wachmann degradieren!
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 250
Der Wachmann ließ sich Zeit, noch war ihm nichts aufgefallen.
Becker, Lars: Amigo, Berlin: Rotbuch 1991, S. 17
Zitationshilfe
„Wachmann“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wachmann>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wachmacher
Wachlokal
Wachleute
wachküssen
Wachkompanie
Wachmannschaft
Wacholder
Wacholderbeere
Wacholderbranntwein
Wacholderbusch