Wachhabende, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Wachhabenden · Nominativ Plural: Wachhabende(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Wachhabenden, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Wachhabende.
WorttrennungWach-ha-ben-de
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

wachhabende Person

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beamter Leutnant Offizier Polizist Soldat Unteroffizier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wachhabende‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anschließend hätten sie die beiden wachhabenden Beamten überwältigen und fesseln können.
Süddeutsche Zeitung, 02.10.2000
Angesichts der Uniformen öffnete der wachhabende Soldat arglos das Tor.
Die Welt, 23.06.1999
Am Stadttor wird seine Frage, ob die drei Schriftsteller in Weimar anwesend seien, vom wachhabenden Sergeanten bejaht.
Bauer, Hans: Wenn einer eine Reise tat, Leipzig: Koehler & Amelang 1973, S. 157
Er hielt mit seinem Privatauto am Kasernentor, stieg aus und ließ den Wachhabenden Meldung machen.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 130
Auf Weisung des Diensttuenden tippt ein wachhabender Soldat das Kennwort in die Elektronik.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 228
Zitationshilfe
„Wachhabende“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wachhabende>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wachhabend
Wachfeuer
Wachestehen
Wacheschieben
wachen
wachhalten
Wachhaus
Wachheit
Wachhund
wachkitzeln