Wüste, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wüste · Nominativ Plural: Wüsten
Aussprache
WorttrennungWüs-te
Grundformwüst
Wortbildung mit ›Wüste‹ als Erstglied: ↗Wüstenbewohner · ↗Wüstenfuchs · ↗Wüstenklima · ↗Wüstenkönig · ↗Wüstenrand · ↗Wüstensand · ↗Wüstenschiff · ↗Wüstensohn · ↗Wüstenstadt · ↗Wüstensteppe · ↗Wüstenstreifen · ↗Wüstenstrich · ↗Wüstenwind · ↗wüstenhaft
 ·  mit ›Wüste‹ als Letztglied: ↗Geröllwüste · ↗Gesteinswüste · ↗Salzwüste · ↗Servicewüste · ↗Trümmerwüste
eWDG, 1977 und DWDS, 2017

Bedeutung

unbebautes, nahezu vegetationsloses, besonders mit Sand und Steinen bedecktes, trockenes Gebiet
Beispiele:
die weite afrikanische Wüste
die Wüste Gobi
die glühenden Wüsten Arabiens
die Wüste auf Kamelen durchqueren
eine Wüste in fruchtbares Land verwandeln
eine Oase in der Wüste
wie man in der Wüste den Sandsturm über sich dahinfegen läßt [E. StraußFreund Hein283]
a)
mit Schnee und Eis bedecktes Polargebiet, Hochgebirge
Beispiel:
die schneebedeckten Wüsten der Arktis, Tundra
b)
bildlich menschenleeres, lebensfeindliches, verlassenes Gebiet Quelle: DWDS, 2017; Ödnis Quelle: DWDS, 2017
Beispiele:
gehoben die unendliche Wüste (= Einöde) des Meeres
gehoben das Schiff der Wüste (= Kamel)
gehoben der König der Wüste (= Löwe)
umgangssprachlich jmdn. in die Wüste schicken (= jmdn. aus seiner Stellung entfernen)
ein Land zur Wüste machen (= verwüsten)
übertragen Doch nach einiger Zeit empfanden die Menschen ihre Stadt als ästhetische und seelische Wüste. [Welt am Sonntag, 19.11.2017, Nr. 47]Quelle: DWDS, 2017
übertragen »Für E-Auto-Fahrer ist Deutschland eine Wüste, die sie in extremen Gebieten meiden sollten«, sagt [Autoexperte F.] Dudenhöffer. [Süddeutsche Zeitung, 13.10.2017]Quelle: DWDS, 2017
Aus seiner üppig bewachsenen Tropeninsel wird […] eine Wüste, alles ist tot. [Neue Zürcher Zeitung, 17.03.2017]Quelle: DWDS, 2017

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wüst · Wüste · wüsten · verwüsten · Wüstling · Wüstung · Wüstenei
wüst Adj. ‘öde, nicht bebaut oder bewohnt, verheert’. Das nur westgerm. bezeugte Adjektiv ahd. wuosti ‘öde, unbebaut, leer’ (um 800), mhd. wüeste, wuoste ‘öde, einsam, verlassen, leer, unschön, häßlich’, asächs. wōsti, mnd. wōste, mnl. woest(e), nl. woest, afries. wōst, aengl. wēste (westgerm. *wōsti-) ist verwandt mit lat. vāstus ‘öde, wüst, leer, plump, roh, ungeschlacht’, air. fās ‘leer’, fāsach ‘Wüste’ und kann vielleicht über ein to-Partizip ie. *u̯āsto- ‘öde’ an die unter ↗Wahnwitz (s. d.) dargestellte Wurzel ie. *eu-, *euə-, *u̯ā- ‘mangeln, leer’ angeschlossen werden. Wüste f. ‘unbebauter, unbewohnter, vegetationsloser Landstrich, verheertes Gebiet’, besonders (seit frühem bibelsprachlichem Gebrauch) Bezeichnung der außereuropäischen Sand- und Steinwüsten (vom 18. Jh. an vorherrschend), ahd. wuostī (8. Jh.), mhd. wüeste, wuoste ‘öde Gegend, Wildnis’, aengl. wēste; vgl. daneben (mit dem Suffix germ. -injō, -unjō) ahd. wuostin (8. Jh.), mhd. wuostinne, wuosten, wüestene, asächs. wōstunnia, mnd. wōstine, mnl. woestine, nl. woestijn, aengl. wēsten. wüsten Vb. ‘verheeren, beschädigen, zunichte machen, vergeuden’, ahd. wuosten ‘plündern, brandschatzen, verheeren’ (9. Jh.), mhd. wüesten ‘öde machen, ausplündern, zerstören, Raubbau treiben’, asächs. wōstian, mnd. wōsten, faktitive Bildung zum Adjektiv. verwüsten Vb. ‘verheeren, vernichten’, mhd. verwüesten. Wüstling m. ‘zügelloser, ausschweifender Mensch’ (16. Jh.). Wüstung f. ‘unbebauter, unbewohnter Landstrich, verlassene Siedlung’, mhd. wüestunge, wustunge. Wüstenei f. ‘wüste Gegend, Einöde’, mhd. (md.) wüestenīe, mnd. wōstenie, mnl. woestenie, nl. woestenij, Weiterbildung von ahd. wuostin, mhd. wüestene f. ‘Wüste’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Einöde · Wüste · ↗Wüstenei · ↗Öde · ↗Ödland  ●  (am) Arsch der Welt  derb · ↗Pampa  ugs. · ↗Walachei  ugs. · ↗Ödnis  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Gobi  ●  Schamo  veraltet
  • Lieberoser Wüste  ●  Klein Sibirien  ugs. · Wüste  ugs.
  • Qaidam-Becken · Tsaidam-Becken
  • Nullarbor-Ebene · Nullarbor-Wüste
Assoziationen
Geografie
Synonymgruppe
Lieberoser Wüste  ●  Klein Sibirien  ugs. · Wüste  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbreitung Beduine Blühen Dschungel Gebirge Kamel Nomade Oase Prediger Rand Regenwald Rufer Sand Steppe Urwald Weite algerisch arabisch australisch durchqueren endlos judäisch kalifornisch libysch marokkanisch nordafrikanisch schicken syrisch verdursten ägyptisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wüste‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist sehr dunkel und sehr still in der Wüste.
Scheerbart, Paul: Immer mutig! In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 10374
Wie Wüste sieht das Land aus, bis auf wenige Orte ist es nahezu menschenleer, die Vegetation spärlich.
Die Welt, 08.04.2004
Immer mehr Land droht zur Wüste zu werden oder zu versteppen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1996]
Diesmal steht ein ganzes Volk mit seiner Geschichte buchstäblich in der Wüste.
Die Zeit, 07.07.2004, Nr. 28
Hat sie die anstrengenden Tage in der kalifornischen Wüste heil überstanden?
Der Tagesspiegel, 18.03.2004
Zitationshilfe
„Wüste“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Wüste>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wust
wuseln
wuselig
wuschlig
wuschig
wüsten
Wüstenbewohner
Wüstenei
Wüstenfuchs
wüstenhaft