Vortritt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vortritt(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungVor-tritt (computergeneriert)
Grundformvortreten
Wortbildung mit ›Vortritt‹ als Erstglied: ↗vortrittsberechtigt
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
jmdm. den Vortritt lassenaus Höflichkeit jmdn. vorangehen lassen
Beispiel:
dem Gast an der Tür den Vortritt lassen
jmd. hat den Vortrittjmd. geht entsprechend den Regeln der Höflichkeit voran
Beispiel:
Damen haben den Vortritt
übertragen jmdm., einer Sache den Vortritt lassen, geben, einräumen, zugestehenjmdm., einer Sache den Vorrang lassen
Beispiel:
ich ließ ihm in der Diskussion den Vortritt, räume dir (beim Auswählen, bei der Bewerbung) den Vortritt ein
jmd., etw. hat (vor jmdm., etw.) den Vortritt
Beispiele:
wenn wir nicht beide hingehen können, dann sollst du (vor mir) den Vortritt haben
dieses wichtige Problem hat natürlich den Vortritt vor anderen Fragen
2.
schweizerisch Vorfahrt
Beispiel:
die von rechts kommenden Fahrzeuge haben den Vortritt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treten · abtreten · Abtreter · antreten · Antritt · auftreten · Auftritt · austreten · Austritt · betreten · betreten · übertreten · Übertritt · vertreten · Vertreter · vortreten · Vortritt · Zutritt
treten Vb. ‘seinen Fuß worauf oder wohin setzen, mit dem Fuß stoßen’, ahd. tretan (um 800), mhd. treten, mnd. mnl. trēden, nl. treden, afries. treda, aengl. tredan, engl. to tread ‘treten’ (germ. *tredan) stehen als Ablautneubildungen (oder mit Ablautentgleisung?) neben anord. troða, got. trudan (germ. *trudan). Dazu stellt sich ein Kausativum ahd. tretten ‘zertreten’ (11. Jh.), mhd. tret(t)en ‘fest auftreten, (zer)stampfen, niedertreten’, mnd. tredden, aengl. treddan ‘niedertreten, stampfen, nachspüren’, anord. treðja ‘niedertreten’; vgl. ferner (mit Intensivgemination) ahd. trettōn ‘mit Füßen treten, niedertreten’ (um 1000), aengl. treddian ‘schreiten, gehen’ sowie ahd. trotōn ‘keltern, pressen’, eigentlich ‘treten’ (um 1000; vgl. ahd. trota ‘Kelter’). Vielleicht ist auszugehen von einer Partizipialbildung ie. *druto- zu ie. *dreu-, einer Erweiterung der Wurzel ie. *der(ə)- ‘laufen, treten, trippeln’ (s. ↗Treppe, ↗trampeln, ↗zittern). abtreten Vb. ‘sich von einem Ort entfernen, seinen Wirkungskreis verlassen, den Schmutz von den Schuhen entfernen, mit dem Fuße losstoßen’, mhd. abetreten; dazu Abtreter m. ‘Matte oder Rost zum Entfernen des Schmutzes von den Schuhen’ (19. Jh.). antreten Vb. ‘sich zu einem bestimmten Zweck irgendwo einfinden, sich in bestimmter Ordnung aufstellen, durch Treten in Gang bringen, festtreten (Erde)’, mhd. anetreten ‘unternehmen, anfangen, berühren’; Antritt m. ‘das Antreten, Beginn’, mhd. anetritt ‘Angriff, Stufe, Eingang’. auftreten Vb. ‘den Fuß aufsetzen, durch einen Tritt gewaltsam öffnen, sich öffentlich zeigen, auf der Bühne erscheinen’, mhd. ūftreten, auch ‘sich erheben’; Auftritt m. ‘das Auftreten des Schauspielers auf der Bühne, Szene eines Schauspiels, heftige Auseinandersetzung’, mhd. ūftrit ‘Höhe’; im Sinne von ‘Szene’ seit dem 18. Jh. austreten Vb. ‘aus einer Gemeinschaft ausscheiden, sich absondern (von Gasen, Flüssigkeiten), Glimmendes, Brennendes durch Treten ersticken, durch häufiges Treten abnutzen’, verhüllend (seit 19. Jh.) ‘seine Notdurft verrichten’ (eigentlich ‘aus dem Zimmer gehen’), mhd. ūʒtreten ‘aus-, heraus-, hervortreten, aus-, abweichen’; dazu Austritt m. mhd. ūʒtrit. betreten Vb. ‘seinen Fuß auf etw. setzen, hineingehen’, ahd. bitretan ‘zertreten, zerquetschen’ (9. Jh.), mhd. betreten ‘zu etw. kommen, antreffen, erreichen, überraschen, überfallen, ergreifen’; betreten Part.adj. ‘peinlich überrascht, berührt, verlegen’ (16. Jh.), eigentlich ‘ertappt und deshalb verlegen’. übertreten Vb. ‘(den Fuß) durch falsches Auftreten verstauchen, ein Gebot verletzen, über die Ufer treten’, mhd. übertreten ‘niedertreten, überwinden, über etw. treten, besteigen, übertreffen’, reflexiv ‘über die Schranken der Sitte treten, sich vergehen’; Übertritt m. ‘das Übertreten, Wechsel zu einer anderen Gemeinschaft’, mhd. übertrit ‘Übertretung, Vergehen, Abfall, Überwältigung’. vertreten Vb. ‘vorübergehend jmds. Stelle einnehmen, jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen, für etw. eintreten’, reflexiv ‘sich (durch Fehltreten) den Fuß verstauchen, steif gewordene Beine durch Umhergehen wieder beweglich machen’, ahd. firtretan ‘zertreten, entgegentreten’ (8. Jh.), mhd. vertreten ‘dahingehen, wegstoßen, verschmähen, verleugnen, verhindern, zertreten, an jmds. Stelle treten, haften’, reflexiv ‘fehltreten’; Vertreter m. ‘Beauftragter, Repräsentant, Verfechter, Anhänger’, spätmhd. vertreter ‘Schirmherr’. vortreten Vb. ‘nach vorn treten, herausragen’, mhd. vortreten; Vortritt m. ‘(aus Höflichkeit gewährtes) Recht zum Vorausgehen’ (15. Jh.). Zutritt m. ‘das Eintreten, Zugang’, mhd. zuotrit ‘Anfang, Angriff’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Höherrangigkeit · ↗Primat · ↗Vorrang · ↗Vorrangigkeit · ↗Vorrangstellung · Vortritt · ↗Vorzug  ●  ↗Präzedenz  geh., selten, bildungssprachlich
Assoziationen
  • protokollarische Rangordnung  ●  ↗Präzedenz  fachspr. · Vortritt  fachspr.
Automobil
Synonymgruppe
Vorfahrt  ●  ↗Vorrang  österr. · Vortritt  schweiz.
Assoziationen
Synonymgruppe
protokollarische Rangordnung  ●  ↗Präzedenz  fachspr. · Vortritt  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Finale Kanzlerkandidatur Rang einräumen gebühren gewähren lassen überlassen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vortritt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Großzügig hatte sie daher der älteren Schwester den Vortritt gelassen.
Die Zeit, 21.09.2009, Nr. 38
Aber wenn Bao Bao will, lassen wir ihm den Vortritt.
Bild, 14.04.1998
Beim Betreten eines Salons - überhaupt überall gebührt der Dame der Vortritt.
Eichler, Lillian: So oder so? In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 20629
Der wohlerzogene Gast läßt aber dabei allen älteren Personen und Damen immer den Vortritt.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 209
Ein Herr mit einem richtungslos wuchernden, struppigen Bart ließ ihr beim Eintreten den Vortritt.
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 65
Zitationshilfe
„Vortritt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Vortritt>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vortriebsverlust
Vortriebskraft
Vortrieb
vortreten
vortreiben
vortrittsberechtigt
Vortrittsrecht
Vortrittssignal
vortrocknen
Vortrupp