Vollmechanisierung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVoll-me-cha-ni-sie-rung
WortzerlegungvollMechanisierung
eWDG, 1977

Bedeutung

vollständige Mechanisierung
Beispiel:
die Vollmechanisierung und Automatisierung der Produktionsprozesse

Typische Verbindungen
computergeneriert

Automatisierung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vollmechanisierung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der entlassene Bergmann ist ein Opfer der Vollmechanisierung und der Automation.
Die Zeit, 24.11.1967, Nr. 47
Sicherlich wird es in den nächsten Jahren möglich sein, eine Vollmechanisierung zumindest bei der Spätmöhrenernte zu verwirklichen.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 86
Gleichzeitig mit der Vollmechanisierung ist eine umfassende Automatisierung der Produktion vorgesehen, die die Arbeitsbedingungen durchgreifend erleichtern und verbessern und die Arbeitsproduktivität stark erhöhen soll.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1959]
Die Vollmechanisierung eines bäuerlichen Betriebes kostet heute etwa 40000,– DM.
Die Zeit, 03.12.1953, Nr. 49
Zitationshilfe
„Vollmechanisierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Vollmechanisierung>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vollmechanisieren
Vollmatrose
vollmästen
vollmast
Vollmann
Vollmeise
Vollmilch
Vollmilchschokolade
Vollmitglied
Vollmitgliedschaft