Vollinvalidität, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVoll-in-va-li-di-tät
eWDG, 1977

Bedeutung

völlige Arbeitsunfähigkeit wegen eines körperlichen oder geistigen Schadens

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der Invaliditätsrente soll in Zukunft zwischen der Invalidität und der Vollinvalidität unterschieden werden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]
Zudem gebe es eine Unfallversicherung, die bei nicht so schwerwiegenden Schäden weniger Prämie ausschütte, jedoch im Falle der Vollinvalidität überdurchschnittliche Zahlungen leiste.
Die Welt, 05.07.2005
Der Verunglückte erhält dann bei Vollinvalidität ein Drittel - 50 000 Mark.
Der Tagesspiegel, 08.10.2000
Von dem beklagten Versicherungsunternehmen begehrt er aus einer Unfallversicherung die Zahlung von 140 000 Euro wegen Vollinvalidität.
Die Welt, 04.02.2006
Zitationshilfe
„Vollinvalidität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Vollinvalidität>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vollinvalide
Vollinvalid
Vollinsekt
vollinhaltlich
völlig
vollippig
volljährig
Volljährige
Volljährigkeit
Volljährigkeitserklärung