Verweichlichung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVer-weich-li-chung (computergeneriert)
Wortzerlegungverweichlichen-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Verhätschelung · Verweichlichung · ↗Verwöhnung · Verzärtelung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dekadenz Zeichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verweichlichung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einige Forscher sagen, er sei jetzt aus der Evolution getreten, andere befürchten nun seine Verweichlichung.
Die Welt, 29.10.2004
Und anstatt zur alten Lebensweise zurückzukehren, hat man die Verweichlichung nur noch weiter ausgedehnt.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 55
Die Nation ist verweichlicht, und die Verweichlichung beginnt bereits im Kindesalter.
Die Zeit, 13.05.2013, Nr. 20
Er wendet sich gegen eine durch Überbildung und übertriebene Verfeinerung entartete Kultur, gegen Verweichlichung und Luxus.
Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 2: Neuzeit und Gegenwart. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1952], S. 1558
Im emotionellen Bereich findet sich eine ausgesprochene Verweichlichung und eine Verwässerung der Gefühlsfarben.
Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 64
Zitationshilfe
„Verweichlichung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Verweichlichung>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verweichlichen
verweiblichen
Verwehung
verwehren
verwehen
Verweigerer
verweigern
Verweigerung
Verweigerungshaltung
Verweigerungsrecht