Verwöhntheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVer-wöhnt-heit (computergeneriert)
Grundformverwöhnen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Aversion gegen Atomkraftwerke galt ihr dabei als eine der schlimmsten Verwöhntheiten.
Die Zeit, 04.04.2011, Nr. 14
Ich muss erst mal den Unterschied deutlich machen zu meiner bisherigen Verwöhntheit, die ich in München erlebt habe.
Die Welt, 22.02.2000
Das Hauptproblem aber sei wohl Leipzigs Verwöhntheit in Sachen Spitzensport.
Süddeutsche Zeitung, 10.11.1997
Jetzt plötzlich besteht die ganze "Verwöhntheit" darin, daß der anspruchsvolle Bürger nur umso mehr zur Kasse gebeten wird.
o. A.: ÖKONOMISCHE MORAL. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1983]
Wie Cheever diese Upper-middle-class-Hölle aus Alkohol und Drogen, innerfamiliärer Gewalt, Verwöhntheit, Selbstmord und Lieblosigkeit beschreibt, könnte das auch ein Stück von Tennessee Williams sein.
Die Zeit, 16.07.2012, Nr. 28
Zitationshilfe
„Verwöhntheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Verwöhntheit>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verwöhnt
verwöhnen
Verwobenheit
verwitwet
verwitwen
Verwöhnung
verworfen
Verworfenheit
verworren
Verworrenheit