Verteidigung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verteidigung · Nominativ Plural: Verteidigungen
Aussprache
WorttrennungVer-tei-di-gung (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von verteidigen (1)
Beispiele:
die heldenhafte Verteidigung der Stadt
zur Verteidigung des Vaterlandes, der Heimat bereit sein
eine strategische Verteidigung
DDRdas Ministerium für Nationale Verteidigung (= Ministerium, das als oberste militärische Verwaltungs- und Kommandostelle die Landesverteidigung gegen Aggressionen zu leiten und die Streitkräfte in Gefechtsbereitschaft zu halten hat)
Ballspiel Spieler, die das Tor zu verteidigen haben, Hintermannschaft, Abwehr
Beispiele:
die Verteidigung war, spielte heute sehr schwach, stark
umgangssprachlichdie Verteidigung war in großer, ausgezeichneter Form
2.
Rechtfertigung, Behauptung
entsprechend der Bedeutung von verteidigen (2)
Beispiele:
eine geschickte, kluge, wirksame, wortreiche Verteidigung
die Verteidigung der demokratischen Rechte der Werktätigen
die Verteidigung des Friedens, der Freiheit und Unabhängigkeit, der sozialen Errungenschaften
die öffentliche Verteidigung der Dissertation
3.
Jura
a)
Vertretung vor Gericht
Beispiele:
jeder Angeklagte hat das Recht auf Verteidigung
einen Rechtsanwalt mit der Verteidigung des Angeklagten beauftragen
b)
Verteidiger vor Gericht
Beispiel:
die Verteidigung beantragte die Vorladung neuer Zeugen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verteidigen · Verteidiger · Verteidigung
verteidigen Vb. ‘Angriffe abwehren, vor Angriffen schützen, für jmdn., etw. eintreten, vor Gericht vertreten’, mhd. vertagedingen, verteidingen ‘vor Gericht laden, verhandeln, übereinkommend festsetzen und ausgleichen, vor Gericht verteidigen’, spätmhd. (omd.) vorteidigen (mit Kontraktion von -age- zu -ei- und Nasalausfall), frühnhd. (obd. md.) vertheidigen (16. Jh., seit 18. Jh. in dieser Form allein üblich), mnd. vordē(ge)dingen, vordādingen, vordēdigen, mnl. verdādinghen, verdēdinghen, nl. verdedigen sind Präfixbildungen neben ahd. gitagathingōn ‘zeitlich verschieben, neu festsetzen’ (11. Jh.), mhd. tagedingen, tegedingen, teidingen ‘gerichtlich verhandeln, unterhandeln, Übereinkunft treffen, vor Gericht laden’, mnd. dēgedingen, dēdingen, dāge-, dachdingen, mnl. dādinghen, dēdinghen. Zugrunde liegt das Substantiv ahd. tagathing (9. Jh.), mhd. tagedinc, tegedinc, teidinc ‘auf einen Tag anberaumte Gerichtsverhandlung, Gericht, Termin, Verhandlung, Übereinkunft’, mnd. dāgedinc, mnl. dāghedinc (vgl. ahd. tag im Sinne von ‘Gerichtstag’ und ahd. thing ‘Gerichtsversammlung, -verhandlung, -termin, -platz, Urteil’; s. ↗Tag und ↗Ding). Bereits im 14. Jh. erweitert das aus der Rechtssprache stammende Verb seinen Bedeutungsumfang zu ‘einen Angriff abwehren’. Verteidiger m. ‘wer jmdn. vor Gericht verteidigt, Fürsprecher, Beschützer’ (16. Jh.; anfangs auch Vertheidinger, Verthädinger, mnd. vordēgedinger); vgl. mhd. tagedinger, tegedinger, teidinger ‘Redner vor Gericht, Sachwalter, Schiedsrichter’. Verteidigung f. ‘gerichtliche Vertretung, Abwehr von Angriffen’ (16. Jh.; anfangs auch Verthädigung). Im 19. Jh. werden Verteidiger und Verteidigung in die Sportsprache aufgenommen, ‘Spieler, der das Tor zu verteidigen hat’ bzw. ‘Hintermannschaft, Abwehr’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Apologie · ↗Rechtfertigung · Verteidigung · ↗Verteidigungsrede
Assoziationen
Synonymgruppe
Abwehr · ↗Defensive · ↗Gegenwehr · Verteidigung · ↗Widerstand
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Gegenwehr · ↗Selbstschutz · Verteidigung
Sport
Synonymgruppe
Abwehr · ↗Deckung · ↗Defensive · ↗Hintermannschaft · Verteidigung
Assoziationen
Synonymgruppe
Disputation · Verteidigung (einer wissenschaftlichen These)  ●  Defensio  österr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschreckung Angeklagte Angriff Anklage Antrag Außenpolitik Bundesminister Bundesministerium Demokratie Freiheit Frieden Komitee Menschenrecht Minister Ministerium Plädoyer Recht Sicherheit Staatsanwaltschaft Vaterland argumentieren beantragen gemeinsam kollektiv konventionell militärisch national plädieren vorbringen zivil

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verteidigung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder wollte man im Volk den Zorn auf die Verteidigung weiter schüren?
Die Zeit, 16.07.2013, Nr. 20
An der Verteidigung, von der noch die Rede sein wird, war ich in diesem Stadium des Verfahrens noch nicht beteiligt.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1975 - 1995, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1999], S. 112
Sie ist entschlossen, ihre internationalen Verpflichtungen zur gemeinsamen Verteidigung der Freiheit zu erfüllen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1958]
Die Verteidigung ist in diesem Prozeß in einer sehr schwierigen Lage.
o. A.: Einhundertunddritter Tag. Dienstag, 9. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 17304
Ich glaube, die Verteidigung kann sich nicht darüber beklagen, daß ihre Freiheit beschränkt wurde.
o. A.: Achtundachtzigster Tag. Freitag, 22. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 6070
Zitationshilfe
„Verteidigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Verteidigung>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verteidigerin
Verteidiger
verteidigen
verteeren
vertechnisieren
Verteidigungsallianz
Verteidigungsanlage
Verteidigungsanstrengung
Verteidigungsausgabe
Verteidigungsbeitrag