Versicherungsanstalt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVer-si-che-rungs-an-stalt
WortzerlegungVersicherungAnstalt
Wortbildung mit ›Versicherungsanstalt‹ als Letztglied: ↗Bundesversicherungsanstalt · ↗Landesversicherungsanstalt
eWDG, 1977

Bedeutung

Institution, mit der man einen Vertrag abschließen kann, um etw., jmdn., sich zu versichern

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese beliefen sich bei den inländischen Versicherungsanstalten 1933 auf 1484 Mill.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1935]
Die Zukunft der Versicherungsanstalten ist aber nach wie vor offen.
Süddeutsche Zeitung, 14.01.1994
Die Kirchen und Gottesdienste waren gleichsam Versicherungsanstalten, die das V. nötig hatte, um gut leben zu können.
Gensichen, H.-W.: Volk und Volkstum. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 42657
Um spätere Rentenansprüche zu klären, müssen Verdienstbescheinigungen von allen bisherigen Arbeitgebern der Partner bei den Versicherungsanstalten eingereicht werden.
Die Welt, 02.08.2004
Der Beirat des Reichsaufsichtsamtes für das Versicherungswesen gibt bekannt, im Verlauf der Wirtschaftskrise bisher 30 Versicherungsanstalten wegen persönlicher oder sachlicher Mängel geschlossen zu haben.
o. A.: 1932. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 8726
Zitationshilfe
„Versicherungsanstalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Versicherungsanstalt>, abgerufen am 22.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Versicherungsanspruch
Versicherungsangestellte
Versicherungsamt
Versicherungsälteste
Versicherungsagentur
Versicherungsaufsicht
Versicherungsaufsichtsgesetz
Versicherungsausweis
Versicherungsbank
Versicherungsbedingung