Verlegung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVer-le-gung (computergeneriert)
Wortzerlegungverlegen1-ung
Wortbildung mit ›Verlegung‹ als Letztglied: ↗Gleisverlegung · ↗Sitzverlegung

Thesaurus

Synonymgruppe
Verlegung (nach) · ↗Verschiebung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwasserleitung Bundesstraße Bushaltestelle ETA-Häftling Fernwärmeleitung Firmensitz Gasleitung Haltestelle Hauptbahnhof Hauptquartier Hauptsitz Häftling Kabel Kampfflugzeuge Konzernsitz Konzernzentrale Nationalfeiertag Pipeline Regierungssitz Rohr Telefonkabel Unternehmenssitz Versorgungsleitung Vollzug Wasserleitung Wohnsitz anordnen beantragen erwägen geplant

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verlegung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings lehne man nicht grundsätzlich eine Verlegung an einen anderen Ort ab.
Die Welt, 17.09.2005
Mit der Verlegung ist ihr die Aura des eigenhändigen Arrangements genommen.
Der Tagesspiegel, 17.09.2002
Damit er leichter besucht werden kann, hat er seine Verlegung nach Berlin beantragt.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 91
Man hat oft versucht, diese eigenartige Verlegung der Keimdrüsen zu deuten.
Portmann, Adolf: Einführung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere, Basel: Schwabe 1959 [1948], S. 252
Die Luftkriegslage macht die Verlegung der Industrie unter die Erde erforderlich.
o. A.: Sechsundvierzigster Tag. Mittwoch, den 30. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 21389
Zitationshilfe
„Verlegung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Verlegung>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verlegerzeichen
Verlegerverband
verlegerisch
Verleger
Verlegenheitsprodukt
verleiblichen
verleiden
Verleih
verleihen
Verleiher