Verabredung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verabredung · Nominativ Plural: Verabredungen
Aussprache
WorttrennungVer-ab-re-dung
Wortbildung mit ›Verabredung‹ als Erstglied: ↗verabredungsgemäß
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Absprache, Vereinbarung
Beispiele:
eine kurze Verabredung genügt uns zur gegenseitigen Verständigung
wollen wir nicht eine Verabredung treffen? (= uns verabreden?)
2.
gemeinsam beschlossenes Vorhaben, Vorgehen, verabredetes Treffen
Beispiele:
eine Verabredung einhalten, halten, brechen, vergessen
eine Verabredung für den Abend, ins Theater
bleibt es bei unserer Verabredung?
wie auf Verabredung blieben wir beide vor den Auslagen stehen
das ist gegen, wider unsere Verabredung
sie hat heute Abend eine Verabredung (= Stelldichein)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verabreden · Verabredung
verabreden Vb. ‘mündlich vereinbaren’, reflexiv ‘eine Zusammenkunft vereinbaren’, verstärkende Bildung (18. Jh.) zu abreden, spätmhd. abereden ‘vereinbaren’ (zur Etymologie s. ↗Rede). Verabredung f. ‘Vereinbarung, Absprache, gemeinsam beschlossenes Vorhaben, vereinbarte Zusammenkunft’ (Ende 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Termin · Verabredung · festgesetzter Zeitpunkt  ●  ↗Date  engl.
Assoziationen
Synonymgruppe
Rendezvous · ↗Stelldichein · ↗Treffen  ●  ↗Date  engl. · ↗Tête-à-Tête  franz. · Verabredung  Hauptform
Unterbegriffe
  • Blind Date · Verabredung mit einem Unbekannten · Verabredung mit einer Unbekannten
Assoziationen
Synonymgruppe
Abmachung · ↗Absprache · ↗Agreement · ↗Arrangement · Gentleman's Agreement · Gentlemen's Agreement · ↗Kompromiss · ↗Modus Vivendi · Verabredung · ↗Vereinbarung · ↗Verständigung · gegenseitiges Einvernehmen · ↗Übereinkommen · ↗Übereinkunft
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begehung Freiheitsberaubung Koalitionsvertrag Lohnpolitik Menschenraub Mitgliedschaft Mittagessen Mißhandlung Mord Pflichtversäumnis Sprengstoffanschlag Verabredung Verbrechen abendlich absagen belastbar einhalten geheim geplatzt geschäftlich getroffen konspirativ los stillschweigend telefonisch triefen unausgesprochen unverbindlich verbindlich vorherig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verabredung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So liebend gern man mit dem andern zusammen wäre - es kommt auf die freie Verabredung an.
Die Welt, 19.10.2002
Es ist eine der elementarsten Funktionen von Gemeinschaft, zeitliche Verabredungen zu treffen.
Süddeutsche Zeitung, 07.08.1999
Dann begannen die Posten wie auf Verabredung zu lachen und zu schreien.
Hermlin, Stephan: Die Zeit der Gemeinsamkeit, Berlin: Bibliothek Fortschrittlicher Deutscher Schriftsteller 1951, S. 100
Die meisten Vorstandsmitglieder waren eingeweiht und mit Verabredungen dazu gebracht worden, diese Entwicklung gutzuheißen.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 118
Von einem weiteren gemeinsamen Film war gesprochen worden, aber es gab kein Buch, nur vage Vorstellungen, mehr eine lose Verabredung zu einem Treffen irgendwann irgendwo.
Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 383
Zitationshilfe
„Verabredung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Verabredung>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verabredetermaßen
verabreden
Verabfolgung
verabfolgen
veraasen
verabredungsgemäß
verabreichen
Verabreichung
Verabreichungsform
verabsäumen