Vaterhaus, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungVa-ter-haus (computergeneriert)
WortzerlegungVaterHaus
eWDG, 1976

Bedeutung

veraltend Haus, in dem man aufgewachsen ist, Elternhaus
Beispiele:
das Vaterhaus verlassen
ins Vaterhaus heimkehren
Hauptsächlich aber ärgerte sie sich über den immer religiöseren Geist, der ihr weitläufiges Vaterhaus erfüllte [Th. MannBuddenbrooks1,245]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Heimat zurückkehren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vaterhaus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie flieht noch einmal in die schützende Enge des Vaterhauses.
Die Zeit, 04.08.1989, Nr. 32
Er zeigte uns ein Bild seines Vaterhauses, der Villa mit dem eigenen Strand.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 202
Nicht mal im eigenen Vaterhaus kommt unsereins zur Ruhe heute.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 289
Da tauchte zwischen dem Grün der Bäume mein liebes Vaterhaus auf.
Brief von Kurt Rohrbach vom 26.07.1915. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1915], S. 226
Mein Vaterhaus also gab es zwar noch, aber die Familie wohnte nicht mehr darin.
Die Welt, 01.09.2000
Zitationshilfe
„Vaterhaus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Vaterhaus>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vaterglück
Vätergeneration
Vaterfreude
Vaterfigur
Väterchen
Vaterherrschaft
Vaterherz
Vaterland
vaterländisch
Vaterlandsfeind