Völlegefühl, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Völlegefühl(e)s · Nominativ Plural: Völlegefühle
Aussprache
WorttrennungVöl-le-ge-fühl
eWDG, 1977

Bedeutung

Gefühl übermäßigen Sattseins
Beispiel:
nach dem reichlichen Essen hatte er ein unangenehmes Völlegefühl

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufstoßen Blähung Durchfall Leib Oberbauch Sodbrennen gewiss klagen Übelkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Völlegefühl‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach dem Essen hielt er das Völlegefühl auf einmal nicht mehr aus.
Die Zeit, 09.02.2004, Nr. 06
Trotz eines gewissen Völlegefühls kämpfte sich das Team tapfer durch die Hauptgerichte.
Süddeutsche Zeitung, 27.04.1998
Außerdem hat Schnaps betäubende Wirkung auf die Magennerven und täuscht übers Völlegefühl hinweg.
Der Tagesspiegel, 08.11.2004
Denn Krankheit verläuft anfangs symptomarm und äußert sich oft nur in Beschwerden wie Völlegefühl oder in zunehmendem Leibesumfang.
Die Welt, 09.07.2001
Meist bestehen die Beschwerden in Völlegefühl, Magenschmerzen, Brechreiz und Appetitlosigkeit.
Feuerlein, Wilhelm u. Dittmar, Franz: Wenn Alkohol zum Problem wird, Stuttgart: Thieme 1978, S. 7
Zitationshilfe
„Völlegefühl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Völlegefühl>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Völle
Volldunkel
Volldünger
Volldruck
Volldraht
volleibig
Volleinkellerung
vollelastisch
vollelektrisch
vollelektronisch