Utopist

GrammatikSubstantiv
WorttrennungUto-pist (computergeneriert)
GrundformUtopie
Wortbildung mit ›Utopist‹ als Erstglied: ↗utopistisch
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Utopie · utopisch · utopistisch · Utopist
Utopie f. ‘Idealbild von gesellschaftlichen Verhältnissen, die nicht oder unter den gegebenen Bedingungen nicht zu verwirklichen sind, phantastische Vorstellung ohne reale Grundlage, Wunschtraum, Hirngespinst’ (1. Hälfte 19. Jh.). Der Ausdruck geht zurück auf nlat. Utopia, eine Wortschöpfung des englischen Humanisten Thomas Morus (1516 „De optimo rei publicae statu deque nova insula Utopia“, wo das Bild eines republikanischen Idealstaates entworfen wird). Er ist gebildet zu griech. ū (οὐ) ‘nicht’ und tópos (τόπος) ‘Ort, Stelle, Gegend, Land’, also eigentlich ‘Nirgendland’. Daraus im Dt. Utópien ‘Traumland’ (1. Hälfte 16. Jh.) und Utopia (Anfang 17. Jh.), danach (unter Einfluß von frz. utopie) in der oben genannten Form und Bedeutung. utopisch Adj. ‘nur in der Vorstellung möglich, nicht durchführbar, phantastisch’ (2. Hälfte 17. Jh.) und gleichbed. utopistisch Adj. (Mitte 19. Jh.); vgl. utopistischer Sozialismus (Marx und Engels 1848), dann utopischer Sozialismus. Utopist m. ‘wer phantastische, aber undurchführbare Pläne oder Vorstellungen hat’ (1. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fantast · ↗Idealist · ↗Phantast · ↗Romantiker · ↗Schwärmer · ↗Träumer · Utopist
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Architekt Idealist Kommunist Phantasie Phantast Pragmatiker Realist Revolutionär Romantiker Skeptiker Sozialist Theoretiker Traum Träumer Visionär Weltverbesserer englisch französisch hoffnungslos link radikal sozialistisch träumen weltfremd

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Utopist‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Tat sprachen einige Utopisten in den Neunzigern vom Ende der Stadt.
Süddeutsche Zeitung, 05.06.2002
Die Utopisten setzten der wirklichen Stadt eine ideale Stadt entgegen.
Der Tagesspiegel, 19.07.1997
Nun fallen aber unsere modernen Utopisten nicht in diese Einteilung.
Jonas, Hans: Das Prinzip der Verantwortung, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1979, S. 300
Über die Anschauungen der Utopisten sei man nämlich längst hinaus.
Bredel, Willi: Die Väter. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Bd. 7, Berlin: Aufbau-Verl. 1973 [1946], S. 386
Damit war die philosophische Grundlage zur Abrechnung mit den Utopisten gegeben.
Lukács, Georg: Geschichte und Klassenbewußtsein, Neuwied u. a.: Leuchterhand 1970 [1923], S. 157
Zitationshilfe
„Utopist“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Utopist>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Utopismus
utopisch
Utopie
Utopia
Utilität
utopistisch
UTP
Utraquismus
Utraquist
utraquistisch