Unvoreingenommenheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-vor-ein-ge-nom-men-heit
Grundformunvoreingenommen

Thesaurus

Synonymgruppe
Objektivität · ↗Unbefangenheit · Unvoreingenommenheit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fairness Grundsatz Neugier Objektivität Offenheit Richter Unabhängigkeit Unparteilichkeit Zweifel anzweifeln beweisen bezweifeln wissenschaftlich zweifeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unvoreingenommenheit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer sich für seine Kurse interessiert, müsse nichts weiter mitbringen als Unvoreingenommenheit.
Der Tagesspiegel, 27.08.2003
Ein weiteres Plus ist die Unvoreingenommenheit des Beraters gegenüber dem unternehmensinternen Stab.
Die Zeit, 14.02.1972, Nr. 07
Befangenheitsanträge gegen Richter wegen Fehlens der Unvoreingenommenheit und der objektiven Einstellung gehören heute schon zu den "Ritualen" der Verteidigung in größeren Strafverfahren.
o. A. [(dpa)]: Befangenheitsantrag. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1992]
Denn es braucht Neugier und Unvoreingenommenheit, um einen Menschen wirklich und ohne Hintergedanken lieben zu können.
Kerner, Charlotte: Blueprint Blaupause, Weinheim: Beltz & Gelberg 1999, S. 34
Zunächst gilt der Grundsatz der Wissenschaftlichkeit und Unvoreingenommenheit der Beweisführung, wobei eine Einheit von Wahrheit, Wissenschaftlichkeit und Parteilichkeit angenommen wird.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - S. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21153
Zitationshilfe
„Unvoreingenommenheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unvoreingenommenheit>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unvoreingenommen
unvordenklich
unvorbereitet
Unvollständigkeit
unvollständig
unvorgreiflich
unvorhergesehen
unvorhersehbar
Unvorhersehbarkeit
unvornehm