Unverheiratete, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Unverheirateten · Nominativ Plural: Unverheiratete(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Unverheirateten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Unverheiratete.
WorttrennungUn-ver-hei-ra-te-te (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
Alleinlebende · ↗Alleinstehende · ↗Junggesellin · ↗Single · Unverheiratete · nicht Liierte

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alleinerziehende Ehepaar Verheiratete

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unverheiratete‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die Unverheirateten des Clans ist es die höchste Ehre, ausgepeitscht zu werden.
Die Zeit, 28.09.2009, Nr. 39
Religiösen Kritikern ging das harmlose Zusammenleben von Unverheirateten dennoch viel zu weit.
Die Welt, 04.03.2004
Unverheiratete genießen ebenfalls den Vorzug, nicht dazu verpflichtet zu sein.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 121
Weiter braucht der Unverheiratete auch bei der Festsetzung des Tagelohnes nicht auf den letzten höchsten Groschen zu sehen.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zu den Jägern kamen die übrigen Alten und Verheirateten und einige Unverheiratete.
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 81
Zitationshilfe
„Unverheiratete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unverheiratete>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unverheiratet
unverheilt
Unverhältnismäßigkeit
unverhältnismäßig
unverhalten
unverhofft
unverhohlen
unverhüllt
unverkäuflich
Unverkäuflichkeit